Energieversorgung – Existenzbedrohung für Industriestandort Österreich

25. März 2022

© Foto: Wirtschaftsbund

Energieversorgung – Existenzbedrohung für Industriestandort Österreich

25. März 2022

Betriebe brauchen unmittelbar effektive Unterstützung ebenso wie verlässlichen Plan für die Zukunft

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine befindet sich die heimische Industrie in einer existenzbedrohenden Ausnahmesituation. 

„Neben dem unermesslichen menschlichen Leid verursachen die wirtschaftlichen Einschnitte dramatische Schäden. Unmittelbare Auswirkung sind die rasanten Energiepreissteigerungen, fehlende Rohstoffe und unterbrochene Lieferketten, die die Industrie massiv unter Druck setzen“, sind sich Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich und Stefan Ehrlich-Adam, Spartenobmann der Industrie in der WKW, ob der aktuellen Situation bei einem Treffen mit den Spitzen-Vertretern der heimischen Industrie einig.

Jetzt müsse die nationale Politik den Fokus auf eine Sicherung der Energieversorgung legen, sind sich die Spitzenvertreter einig und fordern, dass sofort Maßnahmen ergriffen werden, die eine staatliche Energielenkung verhindern.

„Die rund 550 Wiener Industriebetriebe sind eine tragende Säule für den Wirtschaftsstandort Wien und sichern rund 45.000 Arbeitsplätze in Wien. Die Industrie ist ein verlässlicher Arbeitgeber und Partner in der Energiewende. Die Branche hat jetzt jede Unterstützung verdient“ – Stefan Ehrlich-Adam

Industrie braucht Update der Rahmenbedingungen

Ebenso verlangt die heimische Industrie, dass Genehmigungsverfahren für Produktionswirtschaft und Infrastruktur deutlich beschleunigt werden. 

„Damit unsere Betriebe den ökologischen Wandel vollziehen können, müssen ihnen langwierige, bürokratische Steine aus dem Weg geräumt werden“ – Stefan Ehrlich-Adam. 

Und auch bei den alternativen Technologien muss die Politik mehr Mut zeigen, ist der Wiener Industriechef überzeugt. „Die Wiener Industrie ist mit ihren Innovationen Teil der Lösung und Partner auf dem Weg zur Energiewende. Es ist höchste Zeit, endlich eine gesamtösterreichische Energie-Strategie zu erarbeiten und zu präsentieren, die auch Rahmenbedingungen für eine Wasserstoff-Wirtschaft in Österreich schaffen soll. Die Wasserstoff-Technologie kann eine echte und attraktive Alternative sein. Dazu brauchen wir aber rasch die Umsetzung der lange versprochenen Wasserstoff-Strategie, also einen notwendigen rechtlichen Rahmen, genauso wie Förderbestimmungen und Regelungen für die Infrastruktur. Nur dann, können Betriebe auch langfristig und sinnvoll ihre Zukunft planen.“

Als sofort umzusetzende Maßnahme braucht es die Strompreiskompensation gemäß europäischen Emissionshandelssystem sowie die Einrichtung eines Dekarbonisierungsfonds zur Unterstützung der Transformation für Produktionsbetriebe. 

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Durchschnittlich geben Käufer 330 Euro aus – Geschenke werden heuer früher gekauft – Jeder Dritte schenkt Spielwaren, mehr als die Hälfte Gutscheine „Ein Wiener Weihnachtsgeschäft wie früher“, erwartet Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der...

mehr lesen
Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Die Zeiten werden nicht leichter. Und dennoch: Der Wirtschaftsstandort Wien hat diese krisenhafte Phase bisher überdurchschnittlich gut bewältigen können. Weil er vielfältig ist und weil wir in dieser...

mehr lesen
Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Das Wirtschaftsparlament der WK Wien beschloss einstimmig ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Energiekrise. Präsident Walter Ruck forderte große Schritte nicht nur in Österreich, sondern auch auf EU-Ebene. Die Herbstsitzung des Wirtschaftsparlaments der...

mehr lesen