Steuerreform: WK Wien sieht Entwurf grundsätzlich positiv

1. Mai 2019

© Foto: Christian Skalnik

Steuerreform: WK Wien sieht Entwurf grundsätzlich positiv

1. Mai 2019

Einige WK Wien-Forderungen umgesetzt – Präsident Ruck vermisst aber Maßnahmen für mehr Steuergerechtigkeit gegenüber internationalen Konzernen und Steuervereinfachungen

Durch die kräftige Senkung der Einkommensteuersätze bleibt den Erwerbstätigen am Ende des Monats mehr Geld – davon profitieren Arbeitnehmer und Unternehmer. Auch die langjährigen Forderungen der WK Wien nach Anhebung der Grenze für Geringwerte Wirtschaftsgüter (GWG) sowie des Grundfreibetrags für Unternehmer sind im Regierungsentwurf nun vorgesehen. Bei der geforderten Senkung der Körperschaftsteuer auf zunächst 23 und dann 21 Prozent „haben wir uns mehr und vor allem einen früheren Entlastungszeitpunkt erwartet, wir erkennen den Plan der Regierung als ersten Schritt aber positiv an“, sagt Ruck. Der Weg in Richtung 19 Prozent sei vorgezeichnet. 

„Die Entlastung der österreichischen Steuerzahler um 6,5 Milliarden Euro ist ein großer, wichtiger Schritt für die Menschen in unserem Land und die Unternehmen.“

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Internationale Digital-Konzerne zahlen zu wenig Steuern

Als eindeutig positiv bewertet Ruck die künftige Möglichkeit, einen Gewinnanteil steuerfrei an Mitarbeiter ausschütten zu können. Auf der anderen Seite vermisst Ruck allerdings Maßnahmen für mehr Steuergerechtigkeit gegenüber internationalen Digital-Konzernen. „Die Steuerreform ändert nichts daran, dass heimische Betriebe Euro für Euro an den Staatshaushalt abliefern müssen, während internationale Digital-Konzerne hohe Gewinne in Österreich erwirtschaften und kaum Steuern zahlen“, ärgert sich Ruck. Die von der Regierung vor einigen Wochen vorgestellte Abgabe auf digitale Werbung könne das nicht leisten – ganz im Gegenteil: Sie macht lediglich Werben teurer.

Steuersystem so kompliziert wie bisher

Ebenfalls vermisst Ruck eine umfassende Vereinfachung des Steuersystems, die schon seit Jahrzehnten auf sich warten lässt. Um vor allem Kleinunternehmern die Steuererklärung zu erleichtern, hat die WK Wien bereits im Vorjahr ein fertiges Konzept auf den Tisch gelegt, das über Pauschalierungen Erleichterung schafft. Einige Gedanken daraus hat die Regierung nun aufgegriffen. „Eine grundsätzliche Vereinfachung des Steuersystems für alle Unternehmer ist aber weiterhin ausständig“, sagt Ruck.

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen