Pisecky: Nachfrage nach Miete in Wien weiter gestiegen

18. Juli 2023

© Foto: Foto Weinwurm

Pisecky: Nachfrage nach Miete in Wien weiter gestiegen

18. Juli 2023

Eigentumserwerb stagniert als Folge der KIM-Verordnung

Seit Anfang Juli gibt es eine Veränderung bei den Nachfragen nach Mietwohnungen zu beobachten. Das berichtet heute der Obmann der Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer Wien, Michael Pisecky. Die Auswertung bei den Nachfragen nach Mieten in der ersten Woche nach Inkrafttreten des Bestellerprinzips zeigen ein Plus von rund 35 Prozent.

Demnach sind die Anfragen in Wien nach Miete von durchschnittlich rund 15.000 pro Woche im zweiten Quartal 2023 auf über 20.000 in der KW 27 angestiegen. Die Zahlen, auf die sich Pisecky bezieht, stammen aus Anfragen aus den Immobilien-Portalen an Makler (gemessen von der Immobiliensoftware Justimmo).

„Somit steigen die Anfragen nach Mietobjekten weiter, das belegt den hohen Bedarf am Mietwohnungsmarkt. Wir hoffen und erwarten, dass die Vermieter weiterhin Makler mit der Mietersuche beauftragen, damit die Vermittlung weiter professionell läuft und für die Mietinteressenten Aufklärung und vollständige Information erhalten bleiben, auch wenn die Makler meist nur mehr einseitig für den jeweiligen Auftraggeber tätig sind“, sagt Pisecky, und erinnert nochmals an die Evaluierung des neu eingeführten Bestellerprinzips, um die Auswirklungen auch tatsächlich für Vermieter, Mieter und Makler zu ergründen.

KIM-Verordnung: Schuldendienstquote auf zumindest 50 Prozent anheben

Beim Kauf von Wohnungseigentum sieht die Situation noch anders aus. Da stagnieren die Anfragen in Wien seit Monaten bei unter 10.000 pro Woche. Deshalb nennt Pisecky eine Möglichkeit, um rasch gegenzusteuern und wieder für mehr Nachfrage bei Wohnungseigentum zu sorgen: „Die KIM-Verordnung muss geändert werden. Wohnungseigentum ist die beste Altersvorsorge, daher gilt es im Interesse der heute jüngeren Generationen zu handeln. Viele heutige Eigentümer waren auch vorübergehend mit einer höheren Schuldendienstquote als 40 Prozent belastet. Diese Situation entspannt sich oft nach einigen Jahren und wird für die Erfüllung des Wohntraums gerne in Kauf genommen. Da haben auch die Erleichterungen, die mit 1. April in Kraft getreten sind – insbesondere die Berücksichtigung von Zwischenfinanzierungen – wenig geändert. Wirklich helfen würde hier, die Schuldendienstquote von derzeit 40 auf zumindest 50 Prozent anzuheben.“

„Die KIM-Verordnung muss geändert werden. Wohnungseigentum ist die beste Altersvorsorge, daher gilt es im Interesse der heute jüngeren Generationen zu handeln.“

Michael Pisecky

Pisecky verweist auch darauf, dass diese Schuldendienstquote im Nachbarland Deutschland sogar bei 60 Prozent liegt. „Wir stellen fest, dass immer mehr Österreicherinnen und Österreicher ihren Wohnraum mit Bankkrediten aus dem Ausland, z.B. eben aus Deutschland, finanzieren“, verweist der Fachgruppenobmann der Wiener Immobilien- und Vermögenstreuhänder abschließend auf eine Auswirkung der KIM-Verordnung: „Das kann wohl nicht beabsichtigt sein, und deshalb ist eben eine Anhebung der Schuldendienstquote dringend erforderlich.“

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Die Junge Wirtschaft Wien feiert einen beeindruckenden Zuwachs: Seit Jänner 2023 sind dem Netzwerk 1.000 neue Mitglieder beigetreten. Mit Jänner 2023 trat das neue Vorstandsteam der Jungen Wirtschaft Wien (JWW), angeführt vom Vorsitzenden Clemens Schmidgruber, seine...

mehr lesen
Batterien mit Zukunft

Batterien mit Zukunft

Earth Day am 22. April – Wien als Hotspot der Batterieforschung – Ogulin: „410.000 Lithium-Ionen-Batterien in Wien nicht fachgerecht entsorgt“ Der Earth Day am 22. April steht unter dem Schwerpunkt Recycling. Wiens Entsorgungsbetriebe sind da an vorderster Stelle,...

mehr lesen
So wird E-Mobilität heuer gefördert

So wird E-Mobilität heuer gefördert

Das Förderprogramm zum Ausbau der Elektromobilität wurde verlängert. Auch Betriebe können wieder davon profitieren. Knapp 115 Milliarden Euro hat der Bund heuer für die Weiterführung des Förderprogramms zum Ausbau der E-Mobilität bereitgestellt. Förderanträge sind...

mehr lesen