Dobcak/Binder: Wirte sind keine Kindermädchen

27. Oktober 2019

© Foto: iStock

Dobcak/Binder: Wirte sind keine Kindermädchen

27. Oktober 2019

Lärmbelästigungen sind durch das Rauchverbot ab 1. November vorprogrammiert.

Aber warum sollen Wirte für das Verhalten ihrer Gäste vor dem Lokal verantwortlich gemacht werden, fragen sich Gastronomieobmann Peter Dobcak und Kaffeehäuserobmann Wolfgang Binder.

„Hier kommt die nächste Etappe der Existenzbedrohung.”

Peter Dobcak, Gastronomieobmann

Der Antrag auf eine Ausnahmeregelung des absoluten Rauchverbots für die Nachtgastronomie ab 1. November wurde vom Verfassungsgerichtshof ohne weitere Diskussionen abgeschmettert. Was klar auf der Hand liegt: Raucher werden vor das Lokal gedrängt und es wird somit zu einer vermehrten Lärmbelästigung der Anrainer kommen. „Das Leben eines Wirtes ist schon hart genug, aber das Bangen um die eigene Existenz durch den Verlust der rauchenden Gäste bzw. Anrainerklagen wegen der Raucher setzt dem Ganzen die Krone auf”, ärgert sich Peter Dobcak, Obmann der Fachgruppe Gastronomie der Wirtschaftskammer (WK) Wien, der sich bereits seit Jahren für eine sachgerechte Auslegung der diesbezüglichen Gewerbeordnung einsetzt.

„Die Gewerbeordnung muss überarbeitet werden.”

Wolfgang Binder, Kaffeehäuserobmann

Einfach nur grotesk, erklärt auch Wolfgang Binder, Obmann der Fachgruppe Kaffeehäuser der WK Wien. „Es kann doch nicht sein, das wir als Unternehmer bestraft werden für etwas, was außerhalb unseres Einflusses liegt.”

Worum es im Konkreten geht:  

Laut § 113 Abs. 5 Gewerbeordnung ist der Unternehmer für den Lärm der Gäste vor dem Lokal verantwortlich. Das kann – bei wiederholter „unzumutbarer Belästigung der Nachbarschaft durch die Gäste” z.B. zu einer Vorverlegung der Sperrstunde oder zu einer späteren Aufsperrstunde führen. Was ein unzumutbarer Lärm ist, wird von Seiten des Gesetzgebers jedoch nicht definiert. „Der Passus gehört definitiv aus der Gewerbeordnung gestrichen”, so Binder. „Bei allem Verständnis für die Anrainer mache ich mich für die Interessen der Unternehmer stark, die sich in ihrer Existenz bedroht sehen”, krisitisiert Dobcak. Und Wirte, da sind sich beide Obleute einig, „sind Wirte und keine Kindermädchen”.

Unterstützen Sie Peter Dobcak in der Gastronomie: www.wkwahl.wien/peterdobcak

Unterstützen Sie Wolfgang Binder bei den Kaffeehäusern: www.wkwahl.wien/wolfgangbinder

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen