Die Infos zu den Mitgliedern bringen

1. April 2019

© Foto: Foto Weinwurm

Die Infos zu den Mitgliedern bringen

1. April 2019

Die Wiener Fachgruppe der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen hat es sich zum Ziel gesetzt, für ihre Mitglieder Rahmenbedingungen zu schaffen, der wirtschaftliches Prosperieren zulässt, und sie bei der Digitalisierung zu unterstützen.

Eine Tankstelle, die auch Garagenplätze und Kfz-Service anbietet – das war früher weit verbreitet. In Wien sei dieses Modell heute schon selten, sagt Klaus Brunnbauer, Obmann der Fachgruppe der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen. „Wir haben eher große Garagenbetreiber mit vielen Standorten, Tankstellen mit Selbstbedienung oder einem Shop und viele Servicestationen, die nur Fahrzeugaufbereitung machen.”

Größter Berufszweig in der Fachgruppe sind die Serviceunternehmen, die im Wesentlichen Kfz-Wartung und -Pflege anbieten. Die Zahl der Betriebe in diesem freien Gewerbe steigt stetig. Nicht jeder schätze die Anforderungen richtig ein, so Brunnbauer. Daher bietet die Interessenvertretung eigene WIFI-Kurse für Autoaufbereiter an. Seit dem Vorjahr können sich Betriebe außerdem zertifizieren lassen – laut Brunnbauer ein wichtiges Qualitäts-Asset. 

Mehr Fairness für Tankstellen

Im Tankstellensektor sinkt in Wien die Zahl der innerstädtischen Standorte und der unabhängigen, eigentümergeführten Betriebe. Dafür entstehen neue Standorte an der Peripherie. Üblicherweise werden sie von Mineralölkonzernen errichtet und dann verpachtet. „Ein Einzelner kann die Investitionen für eine neue Tankstelle kaum stemmen,” erklärt Brunnbauer. Er kritisiert aber, dass die Konzerne ihre Tankstellenpächter mit Verträgen binden, die ihnen zwar das wirtschaftliche Risiko aufbürden, aber keinerlei Gestaltungsspielraum lassen. Die Interessenvertretung setzt sich daher für die Ausarbeitung eines Verhaltenskodex ein, der die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Mineralölindustrie und Tankstellenbetreibern betont und letzteren auch mehr Möglichkeiten gibt, ein adäquates Einkommen zu erzielen.

Vor der Umsetzung steht weiters die „Digitale Anzeige”, ein Projekt der Wiener Fachgruppe. Es soll die Kommunikation mit der Polizei nach Tankbetrugsfällen wesentlich vereinfachen und beschleunigen und noch heuer in einigen Bezirken starten. In der Pipeline ist ein weiteres digitales Projekt zur Vereinfachung der Abrechnung in Parkgaragen, indem das Kennzeichen bei der Ein- und Ausfahrt automatisch erfasst und dem Inhaber zugeordnet wird. Die Abbuchung erfolgt vom hinterlegten Konto. Einfahrtsschranken in Garagen könnten damit überflüssig werden. „Wir arbeiten dafür noch vorschriftenkonforme Verhaltensregeln für den Umgang mit den Daten aus”, so Brunnbauer.

Generell sei es ein wesentliches Ziel der Fachgruppe, an neuen Gesetzen und Vorschriften mitzuarbeiten, um negative Auswirkungen möglichst vorab abzufedern, so Brunnbauer. Wichtig ist auch die Beratung der Mitglieder und ihre Unterstützung bei der Umsetzung rechtlicher Vorschriften.

„Es geht darum, wichtige Informationen zu den Betrieben zu bringen.”

Klaus Brunnbauer, Obmann der Fachgruppe der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen.

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen