Bürgermeister Ludwig und WK Wien-Präsident Ruck stellen neuen Vienna Green Economy Report vor

3. Oktober 2023

© Foto: Florian Wieser

Bürgermeister Ludwig und WK Wien-Präsident Ruck stellen neuen Vienna Green Economy Report vor

3. Oktober 2023

Projekte in Sektoren Energie, Mobilität, Kreislaufwirtschaft und Immobilien tragen 200 Mio. zum BIP bei und schaffen 2.300 neue Jobs – zusätzliche mehr als 500.000 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr

Energiesparen bzw. effizienter einsetzen, weg von fossilen Brennstoffen oder Reduktion der Treibhausgase – das Thema Klimaschutz ist in aller Munde. Eine wichtige Rolle kommt dabei der Wirtschaft zu, die einerseits mit innovativen technologischen Ideen Klimaschutzmaßnahmen erst ermöglicht und andererseits durch Effizienzsteigerungen im eigenen Unternehmen und Produktionsumstellungen mithilft, weniger CO2 auszustoßen. Was die Wirtschaft in Wien konkret tut und welche Einsparungen damit erreicht werden, diesem Thema hat sich der neue Standortanwalt-Report „Vienna Green Economy“ gewidmet.

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck haben heute gemeinsam mit ARA-Vorstandssprecher Harald Hauke und Kelly´s Managing Director Operations Thomas Buck im Rathaus die Publikation vorgestellt. Diese enthält eine Analyse des Standortanwalts in der WK Wien zu aktuellen und geplanten kommunalen und privatwirtschaftlichen Projekten am Standort Wien in den Sektoren Energie, Mobilität, Kreislaufwirtschaft und Immobilien. Untersucht wurden dabei zum Beispiel die ökologischen und volkswirtschaftlichen Effekte von Projekten wie Geothermieausbau, besserer Modal-Split beim öffentlichen Verkehr, besser abgestimmte Paketlogistik, Erhöhung der Sammelquote bei Altstoffen, Wiederverwertung von Baumaterial oder klimagerechte Sanierungen.

Ökonomisch sinnvoll, ökologisch wertvoll

Die untersuchten Projekte leisten einen Beitrag von 200 Mio. Euro zum österreichischen BIP und schaffen 2.300 neue Arbeitsplätze. Gleichzeitig werden 500.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Zur Einordnung: In Wien werden rund 7,5 Mio. Tonnen CO2 emittiert.

Zusätzlich listet der Report Vorschläge für eine bessere Klimazukunft auf. Dazu zählen etwa…

Energie

  • Ausstieg aus der fossilen Wärmeversorgung bis 2040 durch Ausbau und Nachverdichtung von Fernwärme, Integration von Speichertechnologien, nachhaltige Aufbringung durch Erneuerbare sowie Abwärme u. Kühlung ermöglichen
  • Bis 2030 Deckung des Wiener Endenergieverbrauchs zur Hälfte und bis 2040 vollständig durch erneuerbare bzw. dekarbonisierte Quellen

Mobilität/Logistik

  • Errichtung von offenen Paketboxen in ganz Wien, um die Lieferwege zu optimieren
  • Förderungen für Handel bei Einstieg in Paketboxennutzung
  • Paketboxen bei Neubau von Wohnanlagen verpflichtend vorsehen
  • Angemessenheitsgrenze für E-Autos abschaffen oder auf 60.000 Euro (von heute 40.000 Euro) erhöhen, um einen sofortigen finanziellen Anreiz für einen Umstieg zu bieten
  • Errichtung von Ladeparks (z.B. an Tankstellen)

Kreislaufwirtschaft

  • Berücksichtigung von Ressourcenschonung, Rückbaubarkeit und Lebensdauerverlängerung bereits in der Planungsphase von Bauprojekten inklusive Lieferketten- und Logistikprozess-Analyse
  • Schaffung eines Markts für Sekundärrohstoffe

Immobilien

  • Nachverdichtungen forcieren
  • Einspeisemöglichkeit von überschüssiger Wärme in Fernwärmenetz ermöglichen

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig: „Wien will als Klimamusterstadt nicht nur Vorbild für andere Metropolen sein, sondern weiterhin als internationaler Wirtschaftsstandort für Unternehmen attraktiv bleiben. Klimaschutz funktioniert nur dann, wenn alle zusammenarbeiten. Das Ziel Klimaneutralität bis 2040 kann nur gemeinsam und in einem Schulterschluss mit der Wiener Wirtschaft erreicht werden.“

„Der Report unterstreicht die Vielfalt und Innovationskraft der Wiener Betriebe und dass die Wiener Wirtschaft bereits voll im Transformationsprozess in Richtung Klimaneutralität ist. Investitionen in moderne Infrastruktur und neue Technologien sind der richtige Weg dorthin und eine Win-win-Situation für die Menschen, den Standort, Klima und Umwelt. Mit der neuen Koordinationsstelle Nachhaltigkeit der WKW begleiten wir die Unternehmen auf diesem Weg.“

Walter Ruck

Thomas Buck, Managing Director Operations Kelly: „Unsere Unternehmenslinie legt den Fokus auf Wertschöpfung aus Österreich und den größtmöglichen Beitrag zum Klimaschutz. Mit unserer neuen PV-Anlage und dem Hochregallager sparen wir zum Beispiel 170 Tonnen CO2 sowie 5.500 LKW-Fahrten ein.“

Harald Hauke, Vorstandssprecher der ARA Altstoff Recycling Austria AG: „Unser Circular Economy Barometer zeigt, dass jedes zweite Unternehmen in die Kreislaufwirtschaft zu investieren plant. Auch wir investieren in den Bau von Europas größter und modernster Kunststoffsortieranlage, um die Sortierlücke in Österreich schließen.“

Den Report „vienna green economy“ finden Sie auf https://wko.at/wien/greeneconomy zum Download.

© Florian Wieser

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck(2.v.r.) haben heute gemeinsam mit ARA-Vorstandssprecher Harald Hauke (ganz rechts) und Kelly´s Managing Director Operations Thomas Buck (ganz links) im Rathaus die Publikation vorgestellt.

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Noch bis 31. Mai läuft die Bewerbungsfrist für den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe Fit for Future”. Mit dieser Auszeichnung holt das Wirtschaftsministerium Unternehmen vor den Vorhang, die erfolgreich Lehrlinge ausbilden und durch ihre engagierte Ausbildungsarbeit als...

mehr lesen
„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

Ein Kommentar von Walter Ruck Fragt man Wirtschaftsforscher nach einem speziell österreichischen Erfolgsfaktor für den wirtschaftlichen Aufstieg unseres Landes, so erhält man meist eine Antwort: die Sozialpartnerschaft. Einschub: Und natürlich hat uns auch der...

mehr lesen