Beschränkung der Zufahrt ist zu kurz gedacht

28. Oktober 2022

© Foto: Christian Skalnik

Beschränkung der Zufahrt ist zu kurz gedacht

28. Oktober 2022

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Die Wiener Innenstadt ist ein besonderer Ort. Sie ist nicht nur Wohnraum, sondern auch ein wirtschaftliches, touristisches und kulturelles Zentrum. Diese vielen – oft auch unterschiedlichen – Interessen müssen bei der Weiterentwicklung des 1. Bezirks im Blick behalten werden.

„Die City ist das urbane Zentrum Wiens. Es strahlt weit über die Grenzen der Stadt und auch Österreichs hinaus.“

– Walter Ruck

Die Wirtschaftskammer Wien hat daher ein umfassendes Entwicklungskonzept für die Innenstadt erarbeitet. Es berücksichtigt die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner, der Unternehmen, der Menschen, die im 1. Bezirk ihren Arbeitsplatz haben, aber auch der vielen Gäste aus dem In- und Ausland.

Win-Win

Unser Masterplan für die Innere Stadt sieht unter anderem neue Begegnungszonen vor. Sie schaffen Win-Win-Situationen: Eine verbesserte Wohnqualität UND bessere Geschäfte für die ansässigen Unternehmen. Gleiches gilt für Leuchtturmprojekte wie die längst fällige, zeitgemäße Neugestaltung des Schwedenplatzes oder die Beschattung von Hitzepolen.

Umfassende Betrachtung und Planung nötig

Verkehrsberuhigung der Innenstädte ist heute Common Sense. Dennoch sollte die Erreichbarkeit des 1. Bezirks erhalten bleiben. Sprich: Langfristiges Parken unter der Erde, aber eine ausreichende Aufenthaltsdauer für Fahrzeuge an der Oberfläche.

Die City ist das urbane Zentrum Wiens. Es strahlt weit über die Grenzen der Stadt und auch Österreichs hinaus. Daher verdient es eine umfassende Betrachtung und Planung, die alle Interessen berücksichtigt. Zufahrtsbeschränkungen alleine werden dem nicht gerecht.

Webtipp:

WK Wien entwickelt umfassendes Nutzungskonzept für den 1. Bezirk

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Digitale Lehrberufe im Handel

Digitale Lehrberufe im Handel

Derzeit absolvieren rund 2600 junge Menschen eine Lehre im Handel. Neben der klassischen Einzelhandelslehre mit verschiedenen Schwerpunkten sind insbesondere Ausbildungen mit Bezug zur Digitalisierung gefragt - bei Jugendlichen ebenso wie bei den Betrieben. So werden...

mehr lesen
Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Kommentar von Walter Ruck Unternehmen leisten einen großen Beitrag – auch finanziell. Österreich gehört zu den Ländern, in denen hohe Löhne und Gehälter bezahlt werden. Von den Unternehmen. Österreich zählt auch zu den Ländern, in denen hohe Steuern und Abgaben zu...

mehr lesen