36 Prozent mehr Nachfrage nach Wiens Unternehmensberatern

24. Oktober 2022

© Foto: Wirtschaftsbund

36 Prozent mehr Nachfrage nach Wiens Unternehmensberatern

24. Oktober 2022

Unternehmensberater bringen Betriebe sicher durch die Krise – Heimhilcher: „Wiener Wirtschaft ist stabil“

Zuerst kam Corona. Zwei Jahre später folgte der Ukrainekonflikt, der eine Energiekrise und eine sehr hohe Inflation nach sich zog. Wiens Unternehmen waren und sind stark gefordert, zuversichtlich zu bleiben. „Dennoch gibt es gute Nachrichten zur Stabilität der Wiener Wirtschaft“, ist Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting erfreut. „Es zeigte sich, dass die Betriebe sich beraten lassen und dabei auf das Knowhow der Wiener Unternehmensberater setzen.“

Denn eine aktuelle Blitzumfrage der WK Wien unter den Wiener Unternehmensberatern ergab, dass

  • 25 Prozent der Befragten seit Pandemiestart im Jahr 2020 mehr Anfragen von Betrieben zur Unterstützung und Beratung haben und
  • zusätzlich 11 Prozent mehr Anfragen im Jahr 2022 durch die Energiekrise und Inflation hinzukamen.

Gut beraten

Generell sind Rat suchende Betriebe bei den Wiener Unternehmensberatern in guten Händen, denn diese decken Themen wie strategische oder operative Unternehmensführung, Finanz- und Rechnungswesen, Umweltmanagement, Unternehmensorganisation, Personalwesen, Marketing und Vertrieb, Supply Chain Management und im Streitfall auch Mediation ab. Die Unternehmensberater stehen permanent in engem Kontakt mit den Unternehmen und haben einen guten Blick auf den Zustand der Gesamtwirtschaft. So sind Unternehmensberater wichtige Sparringpartner, die den Blick von außen auf das eigene Unternehmen schärfen können. Durch diese Außensicht lassen sich leichter sowohl Schwachstellen als auch Potenziale erkennen.

Zuversichtlicher Blick in die Zukunft

Die Blitzumfrage unter den Unternehmensberatern brachte durchaus Lichtblicke in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit:

  • 69 Prozent der Klienten-Unternehmen der Unternehmensberater denken überhaupt nicht daran, ihren Betrieb einzuschränken oder gar stillzulegen
  • Für 60 Prozent der beratenen Betriebe ist Personalabbau kein Thema.

Erste Erfahrungen mit einer Beratung von außen machen viele Wiener Betriebe mit Hilfe der geförderten Unternehmensberatung. Ein maximal zwei Stunden dauerndes Erstgespräch wird zu 100 Prozent gefördert. Für weitere Beratungen – wie etwa Konzept- und Strategieberatung – gibt es einen Zuschuss für ein gewisses Stundenkontingent.

Beratungsanmeldung auf wko.at – https://foerderantrag.wkw.at/

Berufsgruppe Unternehmensberatung der Fachgruppe UBIT Wien

Mit rund 23.000 Mitgliedern ist die Wiener Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) die größte Fachgruppe Österreichs und vertritt als Standesvertretung deren Anliegen und Interessen. Die Berufsgruppe Unternehmensberatung besteht aus mehr als 7.000 Wiener Unternehmensberaterinnen und Unternehmensberatern, die umfangreiche Beratungsfelder abdecken und zu den wichtigsten Know-how Lieferanten für die Wiener Wirtschaft gehören. Die Berufsgruppe setzt sich vor allem für ein stärkeres Bewusstsein über die Möglichkeiten und Potenziale professioneller Unternehmensberatung ein. Übergeordnetes Ziel ist es, Wien als attraktiven Standort für wissensbasierte Dienstleistungen zu etablieren.
www.ubit.at/wien

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Digitale Lehrberufe im Handel

Digitale Lehrberufe im Handel

Derzeit absolvieren rund 2600 junge Menschen eine Lehre im Handel. Neben der klassischen Einzelhandelslehre mit verschiedenen Schwerpunkten sind insbesondere Ausbildungen mit Bezug zur Digitalisierung gefragt - bei Jugendlichen ebenso wie bei den Betrieben. So werden...

mehr lesen
Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Kommentar von Walter Ruck Unternehmen leisten einen großen Beitrag – auch finanziell. Österreich gehört zu den Ländern, in denen hohe Löhne und Gehälter bezahlt werden. Von den Unternehmen. Österreich zählt auch zu den Ländern, in denen hohe Steuern und Abgaben zu...

mehr lesen