„Zukunft der Logistik liegt auf der Schiene“

26. Mai 2023

© Foto: Florian Wieser

„Zukunft der Logistik liegt auf der Schiene“

26. Mai 2023

Kombinierter Güterverkehr als Weg zum Erreichen der Klimaziele: Europaweit neuartige Verlade-Technologie am Standort Wien bringt statt 10 Prozent 90 Prozent der LKW-Anhänger auf die Schiene

Lange Strecken per Zug, die Feinverteilung mit dem LKW. So könnten künftig die zwei größten Herausforderungen im Güterverkehr gemeistert werden – das Erreichen der Klimaziele und der Fahrermangel. Dabei gilt es, vor allem das Terminal- und Infrastrukturnetz auszubauen und so den Gütertransport auf der Schiene attraktiver zu machen. Im Hafen Wien liefert dazu nun eine völlig neue und niederschwellige Verladetechnik der Firma HELROM einen zukunftsweisenden Beitrag. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Davor Sertic, Spartenobmann Transport & Verkehr in der WK Wien besuchten das Unternehmen.

Bis 2030 muss Österreich seine Treibhausgas-Emissionen halbieren, um die Klimaziele zu erreichen und Strafzahlungen in Milliardenhöhe zu vermeiden. Daher sucht man auch in der Verkehrswirtschaft nach Lösungen, die dabei helfen, noch nachhaltiger zu werden. HELROM bietet mit ihrem innovativen Trailer Wagon genau das. Die Sattelaufleger müssen nicht mittels Kran auf den Wagon gehievt werden, sondern werden einfach hinaufgeschoben. Möglich macht dies eine hydraulische Rampe, die seitlich ausgefahren werden kann. Wien ist Startpunkt der ersten europäischen Güterverkehr-Verbindung, auf der diese Technologie eingesetzt wird. Mit der neuen Technologie sind mit einem Schlag nicht mehr nur 10 Prozent, sondern rund 90 Prozent der LKW-Anhänger auf der Schiene transportfähig.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler sieht in dieser innovativen Lösung, einen der vielen notwendigen Bausteine, um die Verlagerungsziele im Güterverkehr zu erreichen: „Der Transport von Gütern ist ein notwendiger Teil des Wirtschaftskreislaufes. Nicht zuletzt angesichts der Herausforderungen für Österreich in der globalen Klimakrise ist es wichtiger denn je, Lösungen zu finden, wie diese Transportleistung erbracht und gleichzeitig die Menge an Lkw-Fahrten und der CO2-Austoß gesenkt werden kann. Noch sind wir derzeit im Verkehrsbereich zu 90 Prozent von fossilen Energien abhängig, großteils von Erdöl. Klimaschutz heißt: raus aus den fossilen Energien, rein in die Erneuerbaren. Gemeinsam schaffen wir es, dass der Güterverkehr hier seinen Beitrag leisten kann. Die Verlagerung auf die Schiene ist ein wichtiger Teil davon.“

Davor Sertic, Spartenobmann Transport & Verkehr in der WK Wien möchte durch den Einsatz des kombinierten Güterverkehrs gleich mehrere Herausforderungen der Verkehrswirtschaft meistern. Einerseits müssen die Klimaziele erreicht werden, um Strafzahlungen im Rahmen des EU Green Deals zu verhindern, andererseits leidet die Branche unter einem akuten Fahrermangel. „Ein Zug kann bis zu 52 LKW ersetzen. Wenn wir es schaffen, den Fernverkehr auf die Schiene zu verlagern und die Feinverteilung via LKW durchführen, können wir die Attraktivität des Berufs immens erhöhen. Fahrerinnen und Fahrer würden dann wie Buslenker im Schichtbetrieb zwischen Güterterminal und Lieferort hin und her fahren und wären am Abend wieder bei ihren Familien“, blickt Sertic in die Zukunft.

KMU goes intermodal – Services der WK Wien

Ende Jänner startete die Arbeitsgruppe „KMU goes intermodal“ der Wiener Sparte Transport und Verkehr. „Unsere Unternehmen wollen mehr auf der Schiene transportieren, benötigen aber infrastrukturelle und kostenrealistische Rahmenbedingungen, die ihnen das erlauben.“, so Sertic. Vier von zehn Wiener Unternehmen der Transportwirtschaft nutzen schon mehrere, kombinierte Verkehrsträger – wie Schiene und Straße – auf ihren Transport- und Lieferwegen. Und eine große Mehrheit ist bereit, auf die Schiene zu wechseln, wenn die Rahmenbedingungen verbessert werden.

Als größte Hürden für den Umstieg nannten die Unternehmen in einer Umfrage der WK Wien die fehlende Infrastruktur bzw. nicht kranbare Ladeeinheiten (88 %), hohen Planungsaufwand für die Transportkette (76%) sowie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit im Hauptlauf (63 %). Damit auch die klein- und mittelständische Wirtschaft verstärkt auf die Schiene umsteigt, sind neben der Senkung der Kosten auch Innovationen wie jene von HELROM wichtig. Die WK Wien bietet mit dem KV Quick Check schon das erste Service für Unternehmen an, die interessiert daran sind, ihre Waren künftig auf der Schiene zu transportieren und möchte künftig auch Intermodal Coaches zur Verfügung stellen.

Quelle: WK-Wien



Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Die Junge Wirtschaft Wien feiert einen beeindruckenden Zuwachs: Seit Jänner 2023 sind dem Netzwerk 1.000 neue Mitglieder beigetreten. Mit Jänner 2023 trat das neue Vorstandsteam der Jungen Wirtschaft Wien (JWW), angeführt vom Vorsitzenden Clemens Schmidgruber, seine...

mehr lesen
Batterien mit Zukunft

Batterien mit Zukunft

Earth Day am 22. April – Wien als Hotspot der Batterieforschung – Ogulin: „410.000 Lithium-Ionen-Batterien in Wien nicht fachgerecht entsorgt“ Der Earth Day am 22. April steht unter dem Schwerpunkt Recycling. Wiens Entsorgungsbetriebe sind da an vorderster Stelle,...

mehr lesen
So wird E-Mobilität heuer gefördert

So wird E-Mobilität heuer gefördert

Das Förderprogramm zum Ausbau der Elektromobilität wurde verlängert. Auch Betriebe können wieder davon profitieren. Knapp 115 Milliarden Euro hat der Bund heuer für die Weiterführung des Förderprogramms zum Ausbau der E-Mobilität bereitgestellt. Förderanträge sind...

mehr lesen