Vorweihnachtszeit bringt Nachfrage-Boom bei Adventkalendern

16. November 2023

© Foto: Praxmedia Himberg

Vorweihnachtszeit bringt Nachfrage-Boom bei Adventkalendern

16. November 2023

Handelsobfrau Gumprecht: „Adventkalender gibt es in fast allen Größen, Formen, Verpackungsmaterialien und mit verschiedenen Füllungen“ – 8 von 10 Befragten kaufen oder verschenken einen Adventkalender – Trend zu hochwertigen Inhalten

Kaum ein Brauch in der Vorweihnachtszeit ist so beliebt wie der Adventkalender. Jedes Jahr am 1. Dezember ist es so weit: Das erste Türchen darf geöffnet werden. „Adventkalender zählen zu den Fixpunkten auf den vorweihnachtlichen Einkaufslisten der Wiener. Auch als Geschenk für Kinder und Erwachsene boomen die 24 Überraschungsboxen“, so Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien. Für 80 Prozent der Befragten darf das traditionelle Öffnen der 24 Türchen im eigenen Zuhause nicht fehlen: „Adventkalender sind beliebt, weil sie Ablenkung, Genuss und eine kleine tägliche Freude bieten. Und Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude, das gilt besonders für die Weihnachtszeit.“

24 Türchen Vorfreude für Kinder und Erwachsene

Der Wiener Handel bietet auch heuer wieder eine vielfältige Produktpalette an: Adventkalender gibt es in den Wiener Geschäften in allen Größen, Formen, Verpackungsmaterialien und Produkt-Inhalten. „Der Klassiker und eine sehr beliebte Variante sind jene Adventkalender mit Schokoladenfüllungen“, so Gumprecht. Ein Vor-Ort-Besuch bei einem der 60 Wiener Süßwarenhändler lohnt sich: Erste Modelle mit Schokofüllung gab es Mitte der 1920er-Jahre, heute können die Kunden auswählen aus einer Vielzahl an kreativen Ausführungen, etwa mit Pralinen, Marzipan, Fruchtgummi und veganen Köstlichkeiten.

Trend zu hochwertigen Inhalten

Ob gefüllt mit Schokolade, Spielzeug-Figuren, Kosmetik, Schmuck oder mit Proteinprodukten für Fitness-Fans, ein Adventkalender für den Vierbeiner oder täglich wechselnde Wurstwaren: Es gib fast nichts, das es nicht gibt. „Die Preise der Adventkalender variieren je nach enthaltenen Überraschungen. Günstige Modelle gibt es bereits um ein paar Euro, jene mit hochwertigen Produkten kosten auch 100 Euro oder mehr“, so Gumprecht. Die Kunden interessieren sich nicht nur für den Inhalt, sondern auch für den Look des Kalenders. Immerhin ziert der fast den ganzen Dezember den Wohnraum. Deshalb geben sich die Händler und Hersteller große Mühe die Adventkalender optisch ansprechend zu gestalten. Manche Adventkalender werden auch als ‚limited Edition‘ angeboten und sind schnell vergriffen. Ein weiterer Trend, der sich durchgesetzt hat: Die Inhalte werden immer ausgewählter und hochwertiger.

„Für viele Unternehmer bietet der Adventkalender die Möglichkeit mit neuen Kunden in Kontakt zu treten. Umgekehrt bieten Adventkalender für Konsumenten die ideale Gelegenheit für die Neuentdeckung von Produkten.“

Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel

Mit dem Verkaufsbeginn von Adventkalendern wird die Vorweihnachtszeit eingeläutet. „Für den Wiener Handel beginnt das Geschäft mit den Adventkalendern bereits im Oktober. Die Nachfrage ist Anfang bis Mitte November am größten: Am 1. Dezember geht es ja schon los mit dem beliebten Weihnachts-Countdown“, so Gumprecht.

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Noch bis 31. Mai läuft die Bewerbungsfrist für den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe Fit for Future”. Mit dieser Auszeichnung holt das Wirtschaftsministerium Unternehmen vor den Vorhang, die erfolgreich Lehrlinge ausbilden und durch ihre engagierte Ausbildungsarbeit als...

mehr lesen
„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

Ein Kommentar von Walter Ruck Fragt man Wirtschaftsforscher nach einem speziell österreichischen Erfolgsfaktor für den wirtschaftlichen Aufstieg unseres Landes, so erhält man meist eine Antwort: die Sozialpartnerschaft. Einschub: Und natürlich hat uns auch der...

mehr lesen