Überwältigende Mehrheit gegen Schwächung ihrer Interessenvertretung

11. Oktober 2019

© Foto: Foto Weinwurm

Überwältigende Mehrheit gegen Schwächung ihrer Interessenvertretung

11. Oktober 2019

Obmann Martin Puaschitz appelliert: „Parteipolitik raus aus der Wirtschaftskammer“

Die im Vorfeld berichtete Aufregung über einen Antrag der kammerfeindlichen UNOS erwies sich bei der heutigen Fachgruppentagung als Sturm im Wasserglas.

„Parteipolitik hat in der Wirtschaftskammer nichts verloren. Wir arbeiten mit der Grünen Wirtschaft hervorragend zusammen, genauso mit dem Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband, weil uns alle eint, dass wir für unsere Mitglieder das Beste erreichen wollen.“

Martin Puaschitz, Obmann UBIT Wien

Eine überwältigende Mehrheit lehnte die Reduktion der jährlichen Grundumlage von 65 auf 45 Euro ab und folgte damit der Linie von Fachgruppenobmann Martin Puaschitz (WB). Puaschitz, aber auch VertreterInnen von anderen Fraktionen hoben die Qualität der Interessenvertretung hervor und sprachen sich gegen eine Schwächung der Branchenvertretung aus.

„Unsere Partei heißt Wirtschaft! Ich bin sehr froh, dass sich in politisch instabilen Zeiten, eine überwältigende Mehrheit der Mitglieder als nicht populismusanfällig erwiesen hat. Das ist eine Bestätigung für unseren Wiener Weg der Zusammenarbeit in der Wirtschaftskammer Wien!“

Martin Puaschitz, Obmann UBIT Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Durchschnittlich geben Käufer 330 Euro aus – Geschenke werden heuer früher gekauft – Jeder Dritte schenkt Spielwaren, mehr als die Hälfte Gutscheine „Ein Wiener Weihnachtsgeschäft wie früher“, erwartet Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der...

mehr lesen
Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Die Zeiten werden nicht leichter. Und dennoch: Der Wirtschaftsstandort Wien hat diese krisenhafte Phase bisher überdurchschnittlich gut bewältigen können. Weil er vielfältig ist und weil wir in dieser...

mehr lesen
Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Das Wirtschaftsparlament der WK Wien beschloss einstimmig ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Energiekrise. Präsident Walter Ruck forderte große Schritte nicht nur in Österreich, sondern auch auf EU-Ebene. Die Herbstsitzung des Wirtschaftsparlaments der...

mehr lesen