Übernahme als gute Alternative zu Neugründung

6. November 2023

© Foto: Foto Weinwurm

Übernahme als gute Alternative zu Neugründung

6. November 2023

Aufgrund der demographischen Entwicklung stehen in den nächsten zehn Jahren 12.000 Arbeitgeberbetriebe zur Übergabe an. Schmidgruber: „Man muss das Rad nicht immer neu erfinden.“

Wussten Sie, dass Wien nicht nur Österreichs Gründungshauptstadt, sondern auch die Stadt mit den meisten Betriebsübernahmen ist? Insgesamt 1.724 Betriebe wurden im Vorjahr in Wien übergeben – das entspricht einem Viertel aller österreichweiten Übergaben. Und es werden bald noch viel mehr: „In den nächsten zehn Jahren stehen rund 12.000 Arbeitgeber-Betriebe allein in Wien zur Übergabe an. Davon werden mehr als 180.000 Beschäftigte betroffen sein“, erklärt Clemens Schmidgruber, Vorstandsvorsitzender der Jungen Wirtschaft Wien. Der Grund für diese Entwicklung liegt vor allem an der alternden Gesellschaft: „Der demografische Wandel und der altersbedingte Rückzug aus dem Erwerbsleben, der technologische Wandel und ein fortschreitender Strukturwandel sind die Hauptgründe, weshalb in den nächsten Jahren immer mehr Betriebe zur Übergabe anstehen werden.“

Viele Vorteile bei Betriebsnachfolge

Obwohl viele die Option einer Betriebsübernahme noch nicht so am Radar haben, wie etwa den Schritt in die Selbstständigkeit durch eine Neugründung, zeigt die Praxis, dass eine Unternehmensnachfolge viele Vorteile mit sich bringt: „Einer der größten Vorteile ist, dass im Regelfall ein großer Kundenstock mitübergeben wird“, weiß Schmidgruber. Zudem ist der bürokratische Aufwand oftmals geringer als bei Neugründungen: „Manche Genehmigungen fallen weg, weil sie bereits vorhanden sind.“ Und auch die Erfolgsquoten sprechen dafür, die Option einer Betriebs-Nachfolge nicht von vornherein auszuschließen. „Eine Studie der KMU-Forschung Austria zeigt: Die meisten Unternehmen haben sich nach der Übergabe wirtschaftlich gut entwickelt. 61 Prozent der Unternehmen konnten seit der Übergabe Umsatzsteigerungen erzielen. 60 Prozent der Nachfolger steigerten das Investitionsvolumen. Die Beschäftigungssituation blieb bei etwa der Hälfte stabil, 36 Prozent der Nachfolger stellten sogar zusätzliches Personal an“, so Schmidgruber. Obendrein bringen Übernahmen nicht nur den Übernehmern und Übergebern etwas, die gesamte Wiener Wirtschaft profitiert davon.

„Erfolgreiche Unternehmensnachfolgen können zur Sicherung von Arbeitsplätzen, den Erhalt der regionalen Nahversorgung, Innovationsfähigkeit und Dynamisierung der heimischen Wirtschaft sowie zum Erhalt von Wettbewerbsvorteilen beitragen.“

Clemens Schmidgruber

Awareness schaffen und Verbesserungen umsetzen

Damit wirtschaftlich erfolgreiche Betriebe nicht schließen müssen und das mit viel Herzblut und Mühe aufgebaute Know-how und Kundennetzwerk durch eine Schließung nicht für immer verloren geht, brauche es auch ein stärkeres Bewusstsein bei den potenziellen Übernehmern, ist sich Schmidgruber sicher: „Betriebsübernahmen sind in der Öffentlichkeit oft nicht so präsent und spielen eine eher kleinere Rolle. Doch man muss das Rad nicht immer neu erfinden.” Um Betriebsübernahmen für potenzielle Übernehmer noch attraktiver zu machen, setzt sich die Junge Wirtschaft Wien vehement für Verbesserungen der Rahmenbedingungen ein. „Das Neugründungsförderungsgesetz (Neufög) bringt Neugründern in der ersten Zeit viele Erleichterungen – das soll auch für Übernahmen gelten. Wir denken da zum Beispiel an die Lohnnebenkosten. Bei Betriebsübernahmen gibt es – anders als bei Neugründungen – keine Erleichterungen bei den Lohnnebenkosten der Mitarbeiter. Dabei müssen Übernehmer im Regelfall sogar bestehendes Personal mitübernehmen, das soll sich ändern”, betont Schmidgruber.

Nachfolgebörse unterstützt Betriebe

Branchen- und unternehmensabhängig gibt es bei einer Betriebsnachfolge viele Faktoren zu berücksichtigen und schon vorab einzukalkulieren. Genau hier unterstützt die Nachfolgebörse der Wirtschaftskammer Wien die Übergeber mit Know-how und vielen Serviceleistungen. Die Nachfolgebörse Wien ist die erste und optimale Ansprechstelle für alle Themengebiete rund um eine Betriebsübergabe /-übernahme, um diese so reibungslos wie möglich zu gestalten. Als Medium für die „Partnersuche” steht Suchenden und Anbietern die kostenlose österreichweite Plattform www.nachfolgeboerse.at zur Verfügung. Übergeber können dort ihren Betrieb, je nach Wunsch kostenlos anonym oder öffentlich, inserieren und bei Interesse auch mit potenziellen Nachfolgern in Kontakt treten. Auch Übernehmer und Interessenten haben auf der Nachfolgebörse-Plattform ebenfalls die Möglichkeit, Suchanfragen zu stellen. www.nachfolgeboerse.at

Gründungs- und Nachfolgetage am 20. und 21. November

Das Gründerservice der Wirtschaftskammer Wien lädt am 20. und 21. November 2023 zu den Gründungs- und Nachfolgetagen ins Haus der Wiener Wirtschaft. Ob Neugründung oder Nachfolge – jeder, der überlegt sich selbstständig zu machen, kann hier kostenlos ein umfassendes Beratungs- und Informationsangebot nutzen. Ab 13.30 Uhr stehen Experten an zahlreichen Informations- und Beratungsständen¬ zur Verfügung. Ab 14 Uhr finden ausgewählte Vorträge zur Unternehmensgründung und -übernahme statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind bis 15. November möglich. wko.info/wien-gruendungstage

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Noch bis 31. Mai läuft die Bewerbungsfrist für den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe Fit for Future”. Mit dieser Auszeichnung holt das Wirtschaftsministerium Unternehmen vor den Vorhang, die erfolgreich Lehrlinge ausbilden und durch ihre engagierte Ausbildungsarbeit als...

mehr lesen
„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

Ein Kommentar von Walter Ruck Fragt man Wirtschaftsforscher nach einem speziell österreichischen Erfolgsfaktor für den wirtschaftlichen Aufstieg unseres Landes, so erhält man meist eine Antwort: die Sozialpartnerschaft. Einschub: Und natürlich hat uns auch der...

mehr lesen