Tradition, Trends und Praxiserfahrung

20. Mai 2019

© Fotoatelier Lore Prendinger

Tradition, Trends und Praxiserfahrung

20. Mai 2019

Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau der WK Wien, im Gespräch über Lehre und Meisterprüfung.

„Die Zeit war noch nie so gut für das richtige Handwerk.“

Maria Smodics-Neumann, Abg.z.NR, Spartenobfrau Gewerbe & Handwerk

Was kann die Lehre und in Folge die Meisterprüfung, was AHS und Studium nicht können?

Smodics-Neumann: Gerade während man sich auf die Meisterprüfung vorbereitet, lernt man noch unglaublich viel. Besonders wichtig ist, dass man als angehender Meister die wirtschaftliche Realität kennenlernt und Einblicke in die Führung eines Unternehmens bekommt. Da kann ein Praktikum nicht mithalten.

Was bringt die Meisterprüfung?

Smodics-Neumann: Auf der einen Seite ist damit die Berufsausbildung abgeschlossen. Auf der anderen Seite ist die Meisterprüfung der Schlüssel zur Selbstständigkeit.

Wie schätzen Sie die Zukunft für das Handwerk und Gewerbe ein?

Smodics-Neumann: Die Zeit war noch nie so gut für das wirkliche Handwerk. Ein Beispiel sind die Schneider. In den 1990er Jahren hatten viele das Gefühl mit der Konfektion konkurrieren zu müssen. Das hat nicht funktioniert, aber die, die das traditionelle Handwerk beherrschen und dadurch hohe Qualität bieten, haben volle Auftragsbücher. Der Trend geht weg von der Kurzlebigkeit.

Also reparieren statt wegwerfen?

Smodics-Neumann: Genau. Heute shließen sich der antike und frisch renovierte Kasten neben Möbeln aus einem schwedischen Möbelhaus nicht mehr aus oder auch für die kaputte Kaffemaschine braucht es Mechaniker. Dafür müssen wir natürlich gute Fachkräfte ausbilden und hohe Standards erhalten.

Ist die Ausbildung noch zeitgemäß?

Smodics-Neumann: Ja, durch die Verbindung von alt und neu. Für die Meisterprüfung erlernt man auch Methoden und Handgriffe, die derzeit nicht mehr verwendet werden. Wie wichtig das ist zeigt sich aktuell beim Wiederaufbau der Notre Dame.

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Die Junge Wirtschaft Wien feiert einen beeindruckenden Zuwachs: Seit Jänner 2023 sind dem Netzwerk 1.000 neue Mitglieder beigetreten. Mit Jänner 2023 trat das neue Vorstandsteam der Jungen Wirtschaft Wien (JWW), angeführt vom Vorsitzenden Clemens Schmidgruber, seine...

mehr lesen
Batterien mit Zukunft

Batterien mit Zukunft

Earth Day am 22. April – Wien als Hotspot der Batterieforschung – Ogulin: „410.000 Lithium-Ionen-Batterien in Wien nicht fachgerecht entsorgt“ Der Earth Day am 22. April steht unter dem Schwerpunkt Recycling. Wiens Entsorgungsbetriebe sind da an vorderster Stelle,...

mehr lesen
So wird E-Mobilität heuer gefördert

So wird E-Mobilität heuer gefördert

Das Förderprogramm zum Ausbau der Elektromobilität wurde verlängert. Auch Betriebe können wieder davon profitieren. Knapp 115 Milliarden Euro hat der Bund heuer für die Weiterführung des Förderprogramms zum Ausbau der E-Mobilität bereitgestellt. Förderanträge sind...

mehr lesen