Reise-Rekord im Sommer erwartet

5. Februar 2024

© Foto: Raimo Rumpler

Reise-Rekord im Sommer erwartet

5. Februar 2024

Die Zahl der Frühbucher für Reisen im Sommer lässt für 2024 einen Rekordwert vermuten. Es gibt um 25 Prozent mehr Frühbucher als im Vorsommer. Die beliebtesten Reiseziele sind Griechenland, Türkei und Spanien, gefolgt von Ägypten, Italien und Kroatien. Bei Fernreisen punkten vor allem die USA vor den Malediven und Thailand. Bei Städtereisen liegen New York, Hamburg, London, Rom und Barcelona vorne. Weiterhin im Trend bleiben heuer All-inclusive-Urlaube.

Grundsätzlich ist der Preisauftrieb für 2024 nicht mehr so enorm wie in den Vorjahren, da viele Anbieter ihr Angebot weiter ausbauen. Dennoch: Das Angebot umfasst etwa 90% des Vorkrisenniveaus, weshalb es ratsam ist, rechtzeitig zu buchen.

„Auch dieses Jahr ist es ratsam, einige Monate im Voraus zu buchen, da die Angebotspalette noch nicht das Vorkrisenniveau erreicht hat und einige Destinationen sehr schnell ausgebucht sind. Nutzen Sie auch die Nebensaison und buchen Sie schon im Frühjahr Ihren Winterurlaub.“

Gregor Kadanka

Auf der Suche nach dem Reiseschnäppchen ist für manche die Versuchung groß, im Internet billige Reiseangebote zu buchen. In den letzten Jahren sind die Fälle des Internetbetrugs jedoch stark angestiegen und die Gefahr daher hoch, auf Betrüger:innen zu stoßen. Österreichische Reisebüros beraten Sie seriös und transparent und helfen Ihnen, das passende Reiseangebot für Ihr Budget zu finden.

Weitere Artikel

Cyercrime im Reisebüro

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Digitale Lehrberufe im Handel

Digitale Lehrberufe im Handel

Derzeit absolvieren rund 2600 junge Menschen eine Lehre im Handel. Neben der klassischen Einzelhandelslehre mit verschiedenen Schwerpunkten sind insbesondere Ausbildungen mit Bezug zur Digitalisierung gefragt - bei Jugendlichen ebenso wie bei den Betrieben. So werden...

mehr lesen
Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Kommentar von Walter Ruck Unternehmen leisten einen großen Beitrag – auch finanziell. Österreich gehört zu den Ländern, in denen hohe Löhne und Gehälter bezahlt werden. Von den Unternehmen. Österreich zählt auch zu den Ländern, in denen hohe Steuern und Abgaben zu...

mehr lesen