Martin Heimhilcher fordert einen europaweiten Aktionsplan zur Digitalisierung

5. März 2021

© Foto: Florian Wieser

Martin Heimhilcher fordert einen europaweiten Aktionsplan zur Digitalisierung

5. März 2021

Anschluss an digitale Vorreiter nicht verlieren – Chance für Unternehmer – potenzielle neue Arbeitsplätze

Die Covid-19-Pandemie hat der Digitalisierung einen kräftigen Schub verpasst. Vieles hat sich in den Onlinebereich verlagert. Das Tempo dafür geben jedoch Länder außerhalb Europas vor. Laut dem neuesten Bericht der UNCTAD (UN Konferenz für Handel und Entwicklung) liegt Deutschland als einziger europäischer Staat an neunter Stelle der größten Exporteure von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Die USA liegen an vierter Stelle. Alle anderen Player – insbesondere die Spitzenplätze – kommen aus Asien.

„Wir brauchen dringend einen europaweiten Aktionsplan zur Digitalisierung mit regionalen, länderspezifischen Konkretisierungen.“

Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information & Consulting der WK Wien

Wenn es diesen nicht gibt, werden sich die großen Anbieter den Markt auch bei uns weiter aufteilen. Das Beispiel der Auseinandersetzung zwischen Facebook und Australien zeigt, welchen Stellenwert die Player in diesem Sektor haben. Ziel muss es sein, Infrastruktur selbst aufzubauen und Europa weniger abhängig zu machen.

Europaweiter Aktionsplan zur Digitalisierung

Dieser muss Lösungen zu folgenden Punkten umfassen:

  1. Gut ausgebildete IKT-Fachkräfte: Österreich gehört im EU-Vergleich zu den negativen Spitzenreitern. Die meisten Fachkräfte fehlen in den Bereichen Software Engineering & Web Development sowie IT Security.
  2. Unternehmensgründung erleichtern: Dringend nötig ist eine digitale Plattform, mit der alle Behördenwege von Beginn an erledigt werden können; weiters sollen alle Unternehmer automatisch eine Handy-Signatur erhalten.
  3. Optimale Infrastruktur: Für den Digitalisierungsschub braucht es auch eine gute Basis. Der Breitbandausbau unterstützt dies digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft.

Jetzt gilt es dringend zu handeln, um im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie vorne mit dabei zu sein. Neue oder zusätzlich entstehende IKT-Dienste schaffen neben der Wertschöpfung auch Arbeitsplätze. „Das bringt die Chance, gestärkt aus der Covid-19-Krise hervorzugehen“, so Heimhilcher.

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen