Heimische Kosmetikbetriebe konkurrenzfähiger durch neue Regelungen

6. März 2024

© Foto: Foto Weinwurm

Heimische Kosmetikbetriebe konkurrenzfähiger durch neue Regelungen

6. März 2024

Durch eine Änderung im Lebensmittelhandbuch wurde die Benachteiligung heimischer Betriebe gestoppt und der Wachstumsmarkt „Naturkosmetik“ gestärkt

Der Trend zu regionalen Kosmetikprodukten ist in den letzten Jahren ständig angestiegen. Alteingesessene Familienbetriebe aber auch junge GründerInnen haben vor allem Natur- und Biokosmetikprodukten zu neuem Glanz verholfen. „Seit 2017 verzeichnen wir in Österreich einen maßgeblichen Anstieg von Kosmetik produzierenden Betrieben, nämlich um mehr als 40 Prozent“, weiß Mag. Wolfgang Lederhaas, Wiener Landesinnungsmeister der Chemischen Gewerbe in der Wirtschaftskammer Wien. Bei den durch die Landesinnung Wien vertretenen Unternehmen handelt es sich in der Regel um Kleingewerbetreibende, die ihre Produkte zumeist noch in liebevoller Handarbeit herstellen und KonsumentInnen mit erstklassigen Qualitäten überzeugen müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben.

In Österreich beschreibt das Lebensmittelbuch, was genau unter Naturkosmetik zu verstehen ist (siehe Kapitel B33 unter lebensmittelbuch.at). Trägt ein Kosmetikprodukt kein anderes der verschiedenen bereits existierenden privatrechtlichen Siegel, muss es sich im Falle von Naturkosmetik nach dem Lebensmittelbuch oder im Falle von Biokosmetik nach der Richtlinie für biologische Produktion orientieren. Das führte in der Vergangenheit in vielen Fällen zu Wettbewerbsnachteilen für die österreichischen Betriebe, weil ausländische Konkurrenten nach anderen Normen und zudem auch billiger produzierten. Zwar galten die österreichischen Regularien auch für Importware, die rechtliche Handhabe ermöglichte aber kein Durchgriffsrecht.

Wir freuen uns sehr, dass die Benachteiligung durch die Änderung des Naturkosmetikrechts nun gestoppt wurde. Dadurch werden wir mehr grüne, unweltfreundliche Produkte auf den Markt bringen können und unsere Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Wolfgang Lederhaas

„Das entsprechende Kapitel im Lebensmittelbuch wurde nun endlich auf den neuesten Stand gebracht“, freut sich Mag. Lederhaas. Damit ziehen die österreichischen Kosmetikbetriebe mit jenen in den angrenzenden Nachbarländern gleich. „Dadurch werden wir mehr grüne Produkte auf dem Markt haben und einen besseren Einfluss auf Natur und Umwelt“, so das Fazit des Landesinnungsmeisters, der in die Verhandlungen maßgeblich eingebunden war. Die Vorteile, die die Verankerung der Naturkosmetik im Lebensmittelhandbuch mit sich brachten, bleiben weiterhin erhalten. „Die Kriterien für Naturkosmetik bleiben im internationalen Vergleich nämlich weiterhin streng und garantieren hohe Qualität und ermöglichen Transparenz“, führt Mag. Lederhaas aus.

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Die Junge Wirtschaft Wien feiert einen beeindruckenden Zuwachs: Seit Jänner 2023 sind dem Netzwerk 1.000 neue Mitglieder beigetreten. Mit Jänner 2023 trat das neue Vorstandsteam der Jungen Wirtschaft Wien (JWW), angeführt vom Vorsitzenden Clemens Schmidgruber, seine...

mehr lesen
Batterien mit Zukunft

Batterien mit Zukunft

Earth Day am 22. April – Wien als Hotspot der Batterieforschung – Ogulin: „410.000 Lithium-Ionen-Batterien in Wien nicht fachgerecht entsorgt“ Der Earth Day am 22. April steht unter dem Schwerpunkt Recycling. Wiens Entsorgungsbetriebe sind da an vorderster Stelle,...

mehr lesen
So wird E-Mobilität heuer gefördert

So wird E-Mobilität heuer gefördert

Das Förderprogramm zum Ausbau der Elektromobilität wurde verlängert. Auch Betriebe können wieder davon profitieren. Knapp 115 Milliarden Euro hat der Bund heuer für die Weiterführung des Förderprogramms zum Ausbau der E-Mobilität bereitgestellt. Förderanträge sind...

mehr lesen