Gebrauchsabgabe: Geld zurück auch für Leuchtschilder

2. April 2021

© Foto: Foto Weinwurm

Gebrauchsabgabe: Geld zurück auch für Leuchtschilder

2. April 2021

Die Rückzahlung muss extra beantragt werden. Ebenso wird das Ende der Dauerbewilligungen für Schanigärten auf Ende 2022 verschoben.

Schon seit dem Vorjahr erstattet die Stadt Gebrauchsabgaben für Schanigärten, Vordächer, Markisen oder Baustellenlagerungen für die Zeit des Lockdowns zurück. Letzte Woche hat der Gemeinderat beschlossen, dass die Gebrauchsabgabe für Leuchtschilder, für jene Monate, in denen Betriebe nicht öffnen durften, zurückgezahlt wird. Davon profitieren vor allem die von der Krise stark beeinträchtigten Branchen Gastronomie und Hotellerie. Aufgrund der weiterhin hohen Ansteckungszahlen ist leider immer noch unklar, wann die Betriebe endlich wieder öffnen können. Umso wichtiger ist, dass die Stadt nun wichtige Weichen für die Entlastung und den Erhalt der Wirte und Kaffeehäuser stellt.

Unser Gemeinderat Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien, hat sich bereits seit Wochen und Monaten dafür eingesetzt und freut sich nun, dass wesentliche Forderungen dieser Branchen nun erfüllt wurden.

„Mit den Entscheidungen des Gemeinderats und Landtags bekommen mehr Unternehmer Geld zurück und können mittelfristig länger planen!“

Markus Grießler

Refundiert werden die Beträge für jene Monate, in denen Betriebe nicht öffnen konnten. Die Rückzahlung muss extra beantragt werden – am besten online 

Schanigartengenehmigungen um ein Jahr verlängert

Neben der Rückzahlung der Gebrauchsabgebe für Leuchtschilder, beschloss der Gemeinderat auch, die Genehmigungen für Schanigärten um ein Jahr zu verlängern. Vor allem da viele Dauerbewilligungen dieses Jahr ausgelaufen wären, hätte dies viele Gastronomiebetriebe schwer getroffen. Diese Frist wurde nun auf Ende 2022 verschoben. 

Markus Grießler sieht darin einen wichtigen Schritt, damit Gastronomen mehr Zeit haben, um eventuelle Veränderungen und Anpassungen umsetzen zu können. Wichtig für die von der Pandemie gebeutelten Gastronomie- und Kaffehaus-Unternehmer ist, dass auch weiterhin kulant vorgegangen wird, um so viele Schanigärten wie möglich ohne große – und vor allem teure – Veränderungen erneut zu genehmigen.

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen