Abschaffung der Pflichtveröffentlichungen im Print erzielt

6. Oktober 2022

© Foto: iStock

Abschaffung der Pflichtveröffentlichungen im Print erzielt

6. Oktober 2022

„Nach langjähriger Forderung des Wirtschaftsbundes werden die Pflichtveröffentlichungen in der Wiener Zeitung endlich abgeschafft. Zahlreiche Bundesregierungen haben sich dazu bekannt, die türkis-grüne Bundesregierung hat die Abschaffung nun umgesetzt. Damit ist dieses antiquierte Relikt der Pflichtveröffentlichungen endgültig passé“ sagt WB-Generalsekretär und Abg. z. NR. Kurt Egger.

Bisher waren Unternehmen dazu verpflichtet, Eintragungen im Firmenbuch und sonstige vom Firmenbuchgericht vorzunehmende Veröffentlichungen im Amtsblatt der Wiener Zeitung kostenpflichtig zu veröffentlichen. Durch die Abschaffung der Pflichtveröffentlichungen im Print müssen Unternehmerinnen und Unternehmer dafür nicht mehr bezahlen. Stattdessen wird das Amtsblatt ausschließlich digital erscheinen und zu einer elektronischen Verlautbarungs- und Informationsplattform des Bundes ausgebaut.

„Diese Maßnahme schafft eine spürbare und nachhaltige Entlastung von rund 20 Millionen Euro jährlich für die Wirtschaft und vor allem für die tausenden KMUs, die von der elektronischen Verlautbarungs- und Informationsplattform profitieren werden. Denn sie sind es die als tragende Säule der Gesellschaft maßgeblich zum Wohlstand in Österreich beitragen. Durch die Abschaffung der Pflichtveröffentlichungen im Print haben sie gerade in diesen schwierigen Zeiten eine Last weniger zu schultern“, so Egger.

Neue Wege für die Wiener Zeitung

„Die Förderung und der Erhalt von Qualitätsjournalismus für Wirtschaft und Gesellschaft sind unentbehrlich. Ich bin überzeugt, dass das neue Geschäftsmodell die älteste Tageszeitung der Welt in eine solide, digitale Zukunft geleiten wird. Als Online- und Printprodukt und als Weiterbildungsinstitut für den österreichischen Journalismus, wird die Wiener Zeitung weiterhin einen wertvollen und zeitgemäßen Beitrag zum Medienstandort Österreich leisten“ so Egger abschließend.

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Industrielehre mit starkem Zuwachs und Chancen

Industrielehre mit starkem Zuwachs und Chancen

Branchenübergreifendes Plus bei den Lehranfängern im Vergleich zum Vorjahr - Ehrlich-Adám: „Wollen, dass die Jungen die Zukunft mitgestalten“ „Gute Gehälter, ein spannendes Arbeitsumfeld und tolle Karrierechancen machen die Industrie zu einem attraktiven Arbeitgeber“,...

mehr lesen
Was im Wiener Nikolosackerl landet

Was im Wiener Nikolosackerl landet

8 von 10 Wienern feiern Nikolotag - Ausgaben im Schnitt: 40 Euro - Handelsobfrau Gumprecht appelliert lokal zu kaufen: „60 Wiener Süßwarenhändler bieten große Auswahl an handgefertigten Nikoläusen“ Für den Wiener Handel ist der Nikolotag am 6. Dezember ein wichtiger...

mehr lesen
Wien fördert E-Taxis mit sieben Millionen Euro

Wien fördert E-Taxis mit sieben Millionen Euro

Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien starten kommendes Jahr eine neue gemeinsame Förderschiene zur Elektrifizierung der E-Taxi-Flotte Die Stadt Wien und die Wiener Wirtschaftskammer forcieren gemeinsam umweltfreundliche Mobilitätsformen. Ein wichtiger Baustein im...

mehr lesen