Georg Senft: 7 Tipps zum Einbruchschutz

14. Juni 2022

© Foto: Foto Weinwurm

Georg Senft: 7 Tipps zum Einbruchschutz

14. Juni 2022

Sommerzeit ist Urlaubszeit ist Einbruchzeit. Schmuck, Bargeld, Wertgegenstände – das haben Einbrecher oft als Erstes im Blick, wenn sie in ein Haus einsteigen.

Damit es erst gar nicht dazu kommt, lohnt es sich, die eigenen vier Wänden abzusichern. Dafür ist jetzt die beste Zeit. Denn nachdem die Zahl der Wohnungseinbrüche im Jahr 2021 aufgrund von Corona bundesweit gesunken ist, fahren dieses Jahr wieder mehr Menschen auf Urlaub und locken damit potentielle Einbrecher an.

„Wenn es um den Einbruchschutz geht, sind Do-it-Yourself-Aktionen fehl am Platz. Besser ist es, auf einen Fachmann zu vertrauen, damit Ihr Eigentum wirklich abgesichert ist“ – Georg Senft, Metalltechnik-Innungsmeister der WK-Wien.

Türschlösser, Schließanlagen, elektronische Sicherungssysteme

„Sicherheitstechniker schützen Ihr Eigentum im Urlaub“, so Georg Senft – Wiener Experten sind Einbrechern einen Schritt voraus. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig und ganz individuell. Senft: „Neben dem Angebot an Sicherheitstechnik wie Türschlössern, Schließanlagen, elektronischen Sicherungssystemen und Tresoren können unsere Metalltechniker auch auf Ihre persönliche Bedürfnisse abgestimmte individuelle Sicherheitstüren und Vergitterungen anbieten. Lassen Sie sich rechtzeitig beraten und investieren Sie klug in Ihre Sicherheit.“ Der Experte rät zu folgenden Maßnahmen:

Tipp 1: Mechanische Sicherheitstechnik einsetzen

„Eine mechanische Absicherung mit Schlössern an Fenstern und Türen bildet die Basis für einen wirksamen Einbruchschutz. Bei Neubauten sollte man von Anfang an darauf achten, nur Fenster und Türen einzusetzen, die geprüft und zertifiziert einbruchhemmend sind“, so Senft. Geprüfte, einbruchhemmende Türelemente nach Ö-Norm B5338 sind laut Expertem jene ab der Widerstandsklasse (WK) 3 mit Mehrfachverriegelung und Distanzsperre. Doch die Kosten dafür sind relativ hoch (ab 3000 Euro). Senft: „Als Besitzer einer Wohnung, der keine neue, teure Türe einbauen will, empfehle ich ein Balkenschloss. Damit wird das Aufhebeln der Türe wesentlich schwieriger. Das Balkenschloss ist der mit Sicherheit erste, wichtige Schutz, der einen potentiellen Täter bereits massiv abschreckt.“ Die Kosten dafür liegen laut Experten je nach Beschaffenheit bei rund 800 Euro.

Tipp 2: Elektronische Schlüssel

Schlösser und Schlüssel können mechanischer Natur sind, oder eben elektronisch. Senft: „Der elektronische Schlüssel bringt viele Vorteile, etwa, wenn ein Schlüssel verlustig geht, ist dieser programmierbar: Der Besitzer kann den alten Schlüssel ausprogrammieren und den neuen einprogrammieren.“ Doch sind elektronische Schlüssel auch einbruchssicher? „Absolut!“, so Senft: „Elektronische Türschlösser und elektronische Zylinder sind absolut empfehlenswert, denn sie sind sehr gut gesichert.“

Tipp 3: Sicherung von Fenstern

Für Fenster gibt es zahlreiche Nachrüstprodukte, um selbige einbruchssicher zu machen. Senft: „Verschiedene Verriegelungssysteme werden dabei auf der Innenseite des Fensters angebracht, diese Systeme sind auch versperrbar.“ Und was empfiehlt der Experte als Gold-Standard? „Die höchste Sicherheitsgrad beim Fenster oder etwa auch bei einer Balkontüre ist eine Vergitterung“, so Senft: „Ob Scherengitter oder normales, stabiles Schutzgitter, das schreckt Einbrecher nachhaltig ab.“ Die Kosten für versperrbare Fenstergriffe beginnen bei 150 Euro, bei der Vergitterung sind die Kosten nach Form und Größe ab etwa 800 Euro einzuschätzen. „Am besten macht man sich einen Termin mit einem Sicherheitstechniker aus, der sich die Situation vor Ort ansieht und die beste, individuelle Lösungen findet“, rät Senft.

Tipp 4: Sicherung von Dachluken

„Auch Dachluken sind Fenster, ein Einstieg leicht möglich, vor allem, wenn Aufstiegshilfen wie Sichtschutzwände, Blumenspaliere, Gartenmöbel oder frei herumliegende Leitern im Garten vorzufinden sind“, so Senft. Der Sicherheitsexperte rät daher dazu, den Schutzwert genauso hoch anzulegen wie bei Fenstern im Erdgeschoß – „mit Schutzgitter innen oder außen, je nachdem wo möglich.“

Tipp 5: Sicherung mit Rollläden

Rollläden sind zwar nicht so stabil wie Gitter, laut Senft aber dennoch eine gute Sicherungsmaßnahme: „Vorausgesetzt, sie laufen in stabilen, fest verankerten Führungsschienen, sind durch Stifte oder Sperren im oberen Drittel gesichert und möglichst WK 2 geprüft.“ Der Experte rät zur Vorsicht: „Man sollte aber beachten, dass ein über einen längeren Zeitraum heruntergelassener Rollladen einen potentiellen Täter erahnen lassen könnte, dass niemand zuhause ist.“ Rollläden sollten daher grundsätzlich nur nachts geschlossen sein und nicht schon tagsüber auf Abwesenheit hinweisen. Senft: „Trotz des Einbaues von geprüften, einbruchshemmenden Rollläden kann nicht auf die Sicherung der Fenster verzichtet werden.“

Tipp 6: Alarmanlage installieren

Die Kombination von mechanischem Schutz und einer Alarmanlage ist eine kluge Sache, so der Expert – den besten Schutz erfährt man, wenn die Alarmanlage in enger Zusammenarbeit mit einem Sicherheitstechniker installiert wird. Senft: „Man unterscheidet zwischen verdrahteter Alarmanlage und Funkalarmanlage: Die verdrahtete Alarmanlage ist bei Neubauten sehr zu empfehlen und in der Wartung viel günstiger, die Funkalarmanlage ist hingegen eher mit Nachrüstungssektor anzutreffen. Egal, für welches Modell man sich entscheidet, von der Qualität sind beide hochwertig.“ Je nach Wunsch gibt es unterschiedliche Methoden der Sicherung. Senft: „Bei der Außenhautabsicherung wird jedes Fenster und jede Türe mit einem Melder versehen. Wenn ein Einbrecher in ein Objekt eindringt, wird schon der erste Angriff von der Anlage erfasst und gemeldet. Die zweite, kostengünstigere Möglichkeit ist die Raumabsicherung: Hier wird an einigen Stellen im Rauminneren ein Bewegungsmelder installiert. Wenn sich der Täter im Raum bewegt, wird Alarm ausgelöst.“ Die Alarmierung erfolgt entweder über eine Sirene beim Objekt, möglich ist auch eine Weitermeldung an die Polizei oder einen Wachdienst, wobei der Vorteil eines Wachdienstes darin liegt, dass dieser auch einen Schlüssel vom Objekt haben kann, um nachzusehen, was passiert ist. Schließlich kann der Alarm auch auf das Handy des Benützers geleitet werden.

Tipp 7: Vorsicht bei „Smart Home“-Absicherung

Senft rät bei Smart-Home-Lösungen bewusst zur Vorsicht: „Smart-Home-Lösungen bieten zahlreiche Funktionen, aber im Sicherheitsbereich sind sie nicht zu empfehlen, hier sind sie nur bedingt einsetzbar, weil Hacker einfach leichter auf die Sicherheitsdaten zugreifen können als im Bereich von Profi-Alarmanlagen. Auch ist die Rufweiterleitung nicht so gewährleistet.“ Das Smart Home könnte aber im Täuschen der Täter nützlich sein und Anwesenheit simulieren, während man gemütlich im Urlaub chillt: „Dank intelligenter Vernetzung der verschiedenen Anwendungen im Haus, wie etwa Licht oder Rollladen, könnte man Anwesenheit vortäuschen, auch wenn man nicht zuhause ist“, sagt Senft.

Dank Wiens Sicherheitstechnikern allen Einbrechern einen Schritt voraus

„Unsere Wiener Sicherheitstechniker stehen im engen Kontakt mit branchenrelevanten Organisationen, wie etwa dem Kuratorium für Einbruchschutz“, erklärt Senft: „Aufgrund dieser Vernetzung haben sie auch frühzeitig Einblick in kommende Sicherheits-Trends, für die wir neue Lösungen entwickeln können: Wir sind damit den Einbrechern immer einen Schritt voraus.“

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen