25 Prozent verschenken zu Weihnachten Bücher

18. November 2022

25 Prozent verschenken zu Weihnachten Bücher

18. November 2022

Glöckler: „Kaufen Sie beim Buchhändler Ihres Vertrauens.“ – Frauen lesen anders; Männer auch.

Die Tage werden kürzer und das Leben verlagert sich wieder vermehrt in die Innenräume. Bücher sind dafür ein optimaler Begleiter, um einen Abend daheim zu verbringen.
„Der Einkauf von Büchern beim lokalen Buchhändler Ihres Vertrauens unterstützt den Buchhandel in Wien, erhält die Stadt lebenswert und sichert zudem Arbeitsplätze“, betont Georg Glöckler, Obmann der Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien.

Die Wienerinnen und Wiener können derzeit in 401 Buchhandlungen, Antiquariaten und Onlinebuchhandlungen ihren Lesestoff erstehen. Jedes Jahr erscheinen österreichweit ca. 90.000 Bücher, 9.000 davon in österreichischen Verlagen. 25 Prozent der Wienerinnen und Wiener planen, zu Weihnachten Bücher zu schenken. Das geht aus einer Umfrage der KMU Forschung Austria hervor. Die Buch Wien, die von 23. bis 27. November am Messegelände Wien stattfinden wird, ist eine gute Gelegenheit, sich einen Überblick über tausende Neuerscheinungen zu schaffen.

Frauen lesen anders – Männer auch

Frauen lesen Bücher bevorzugt, um sich zu entspannen. Die Leserinnen suchen vor allem Ablenkung vom Alltag. Männer hingegen ist es wichtig, sich beim Lesen wichtige Informationen zu beschaffen.

Bei Frauen stehen Krimis ganz oben auf der Leseliste; 51 Prozent bevorzugen dieses Genre. Männer fühlen sich eher zu Sachbüchern hingezogen (42 Prozent). Bei Science Fiction ist die Interessenslage ziemlich ausgeglichen: 22 Prozent der Frauen und 35 Prozent der Männer greifen zu Büchern aus diesem Genre.

Wertschöpfung im Buchhandel

442 Millionen Euro wurden 2020 in Österreich durch Bücher erwirtschaftet. E-Books machten davon rund 6 Prozent aus. Ihr Umsatzanteil steigerte sich von 2019 auf 2020 um 16,2 Prozent. Von 2020 auf 2021 war eine weitere Steigerung von 3,2 Prozent möglich.
Ein Buch bei einem österreichischen Buchhändler kostete im Jahr 2021 im Durchschnitt 15,08 Euro – im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von 1,6 Prozent.

Historisches

Bücher wurden über die Jahre immer billiger. So kostete eine Inkunabel zur Zeit Gutenbergs noch so viel wie ein Stadthaus. Im Jahr 1900 musste ein Facharbeiter eine Stunde arbeiten, um sich ein Reclam-Heft leisten zu können. Heute hat kann er sich nach sieben Minuten Arbeit ein Reclam-Heft kaufen.

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Digitale Lehrberufe im Handel

Digitale Lehrberufe im Handel

Derzeit absolvieren rund 2600 junge Menschen eine Lehre im Handel. Neben der klassischen Einzelhandelslehre mit verschiedenen Schwerpunkten sind insbesondere Ausbildungen mit Bezug zur Digitalisierung gefragt - bei Jugendlichen ebenso wie bei den Betrieben. So werden...

mehr lesen
Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Kommentar von Walter Ruck Unternehmen leisten einen großen Beitrag – auch finanziell. Österreich gehört zu den Ländern, in denen hohe Löhne und Gehälter bezahlt werden. Von den Unternehmen. Österreich zählt auch zu den Ländern, in denen hohe Steuern und Abgaben zu...

mehr lesen