WK Wien: „Ferienzeit ist Fälschungszeit“

19. Juni 2023

© Foto: Foto: Praxmedia Himberg

WK Wien: „Ferienzeit ist Fälschungszeit“

19. Juni 2023

Urlaubszeit: Hochsaison für Produkt- und Markenpiraterie – Gefälschte Marken-Bekleidung und Accessoires häufig Mitbringsel aus dem Ausland – Schaden für heimische Wirtschaft groß – Handelsobfrau Gumprecht rät: „Daheim kaufen ist immer die bessere Wahl“

Ein billiges T-Shirt mit Markenlogo aus Mallorca, eine Luxusuhr vom Strand aus der Türkei oder eine perfekt imitierte Handtasche vom Straßenverkäufer in Paris: Gefälschte Ware wird gerade in der jetzt startenden Urlaubszeit in Massen verkauft. Zu den Mitbringseln aus dem Urlaub zählen vor allem vermeintliche Marken-Bekleidung, Handtaschen, Sonnenbrillen, Uhren und Schuhe. „Die Urlaubszeit ist die Hochsaison der Marken- und Produktpiraterie – ein Geschäft, das vor allem den heimischen Unternehmern weh tut und Milliarden in die Taschen der Produktfälscher spült“, so Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien.

Gumprecht: „Vermeintlich günstige Ware oft nur auf den ersten Blick ein Schnäppchen“

Obwohl für viele Urlauber der Schnäppchenpreis zählt, ist genau dieser der Hauptansatzpunkt. „Auch wenn es verlockend ist, sollte man drei Mal überlegen, ob man zur gefälschten Handtasche oder Sonnenbrille greift. Die vermeintlich günstige Ware ist oft nur auf den ersten Blick ein Schnäppchen. Fälschungen schaden nicht nur der heimischen Wirtschaft und vernichten Arbeitsplätze bei uns, sie sind häufig billig und unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert, von schlechter Qualität und selbst das wenige Geld nicht wert“, so die Handelsobfrau. Ist ein Produkt nur halb so teuer oder kostet es ein Drittel des üblichen Preises, ist es in aller Regel nicht echt: „Das Parfüm einer Edelmarke oder die Luxus-Handtasche an einem Straßenstand oder von einem fliegenden Händler am Strand um einen Spottpreis sollte schon stutzig machen“. Hinzu kommt: Die Käufer haben keinerlei Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Originalhersteller. Schließlich haben sie gefälschte Produkte gekauft.

„Wenn Produkte weit unter Preis verkauft werden, muss man hellhörig werden. Man sollte also ganz genau hinschauen, wenn bei hochpreisiger Ware das Echtheitszertifikat fehlt – das gilt im In- und Ausland, online und offline. Daheim kaufen ist und bleibt die bessere Wahl.“

Margarete Gumprecht

Ware im persönlichen Reisegepäck: „Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.“

Die Handelsobfrau rät die gekaufte Ware im persönlichen Reisegepäck vor der Abreise aus dem Urlaubsland zu checken. Es gilt: „Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. Wer bei der Ankunft in Wien den grünen Ausgang beim Zoll nimmt, sollte sicher sein, dass nichts Unerlaubtes im Koffer ist. Besonders für Freunde und Bekannte größere Mengen an gefälschten Marken-Produkte mitzubringen, ist keine gute Idee.“ Vorsicht ist außerdem vor den Behörden der Urlaubsländer geboten. In Italien oder Frankreich etwa drohen Urlaubern, die offensichtlich gefälschte Ware einkaufen, hohe Geldstrafen.

Das österreichische Zollamt nimmt eine wichtige Rolle beim Kampf gegen Fälscher ein, denn im Optimalfall kommt die gefälschte Ware erst überhaupt nicht ins Land. Voriges Jahr wurden rund 4.000 Zollaufgriffe verzeichnet – der zweithöchste je verzeichnete Wert von gefälschten Produkten mit einem Äquivalent zum Wert der Originalwaren von 6,7 Millionen Euro. Die Ware stammt zum größten Teil aus China, Indien und der Türkei. Neben den Kontrollen an den Außengrenzen und an Flughäfen & Co gelangen auch immer mehr Produkte zweifelhafter Herkunft über Online-Käufe ins Land. Laut dem letzten Produktpiraterie-Bericht des Finanzministeriums wurde sogar die Hälfte der an den EU-Grenzen beschlagnahmten gefälschten Produkte online gekauft.

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Die Junge Wirtschaft Wien feiert einen beeindruckenden Zuwachs: Seit Jänner 2023 sind dem Netzwerk 1.000 neue Mitglieder beigetreten. Mit Jänner 2023 trat das neue Vorstandsteam der Jungen Wirtschaft Wien (JWW), angeführt vom Vorsitzenden Clemens Schmidgruber, seine...

mehr lesen
Batterien mit Zukunft

Batterien mit Zukunft

Earth Day am 22. April – Wien als Hotspot der Batterieforschung – Ogulin: „410.000 Lithium-Ionen-Batterien in Wien nicht fachgerecht entsorgt“ Der Earth Day am 22. April steht unter dem Schwerpunkt Recycling. Wiens Entsorgungsbetriebe sind da an vorderster Stelle,...

mehr lesen
So wird E-Mobilität heuer gefördert

So wird E-Mobilität heuer gefördert

Das Förderprogramm zum Ausbau der Elektromobilität wurde verlängert. Auch Betriebe können wieder davon profitieren. Knapp 115 Milliarden Euro hat der Bund heuer für die Weiterführung des Förderprogramms zum Ausbau der E-Mobilität bereitgestellt. Förderanträge sind...

mehr lesen