Mutig in die neuen Zeiten

24. Oktober 2022

© Foto: Foto Weinwurm

Mutig in die neuen Zeiten

24. Oktober 2022

Der 25. Tag der Frau in der Wirtschaft stand im Zeichen des Wandels. Die Ressourcen im Blick zu haben ist das Gebot der Stunde.

„Mutig sein heißt, dass man auf seine Ziele hinarbeitet und sich auf dem Weg den Widerständen, Hindernissen und Gefahren stellt.“ – Margarete Kriz-Zwittkovits, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Wien und Vizepräsidentin der WK Wien

Mit diesen Worten leitete Margarete Kriz-Zwittkovits, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Wien und Vizepräsidentin der WK Wien den Tag der Frau in der Wirtschaft ein. Seit 25 Jahren macht das Netzwerk bei dieser Veranstaltung Frauen Mut zur Selbstständigkeit.  

In den beiden letzten Jahren widmete sich das Netzwerk eingehend dem Thema Finanzen unter dem Motto „Mut zum Geld“. Dazu passend beleuchteten Brigitta Schwarzer von der Inara GmbH und Tanja Spennlingwimmer vom Austria Wirtschaftsservice (aws) Fragen rund um Investitionen. Sie nahmen dabei sowohl die Rolle von Investorinnen als auch jene von Unternehmerinnen mit Finanzierungsbedarf ein. Frauen sind bei Investitionen eher zurückhaltend, investieren jedoch gerne in Betriebe mit Impact, also mit einem Mehrwert für die Gesellschaft. Männer hingegen investieren verstärkt in High-Tech-Ideen und in Betriebe, die von Männern geführt werden. Daher liegt es nahe, dass Frauen mit Investitionsbedarf ihr Netzwerk nutzen, einen individuellen und aussagekräftigen Businessplan erstellen und damit andere Frauen als Investorinnen gewinnen. Darüber hinaus kann man Institutionen wie das aws oder Plattformen nutzen.

Zu den Themen rund um die eigenen Finanzen hat Frau in der Wirtschaft in den vergangenen Monaten eine Reihe von Webseminaren durchgeführt, die allesamt auf der Homepage zum Nachschauen zur Verfügung gestellt sind.

Neben Finanzen waren unseren ökologischen Ressourcen der zweite große Themenblock der Veranstaltung gewidmet. Alexander Biach, Standortanwalt in der WK Wien präsentierte den Vienna Green Economy-Report. Darin sind Projekte zusammengefasst, die CO2-Einsparungen bewirken. Die untersuchten Projekte bergen ein Potenzial von 18,1 Mrd. Euro als Beitrag zum Wiener Bruttoregionalprodukt, sichern und/oder schaffen mehr als 160.000 Arbeitsplätze während Planung und Bau.

Biach hob vor allem die Kreislaufwirtschaft hervor und das Potenzial das in unserem Abfall steckt. Dieses Geld solle man nicht wegwerfen, sondern bergen. Die Zukunftschancen des Sekundarstoffs „Mist“ seien enorm. Der Wiener „Green Economy“ und dem Thema Ressourcenschonung wird sich Frau in der Wirtschaft Wien im kommenden Jahr widmen. So lautet das Motto für 2023 „Mut zum Wandel“. „Wir wollen zeigen, wie Ökologie und Ökonomie in Einklang gebracht werden können. Wir alle stehen vor großen Herausforderungen und wir Unternehmerinnen sind wieder bereit, eine Vorreiterrolle zu übernehmen“, so Kriz-Zwittkovits.

Lesen Sie hier mehr:

Webseite Frau in der Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Cybercrime – große Bedrohung für Wiener KMU

Cybercrime – große Bedrohung für Wiener KMU

Safer Internet Day am 7.2.2023 – Heimhilcher: „Beste Gegenmaßnahme ist die Prävention.“ Der Safer Internet Day findet am 7. Februar zum 20. Mal statt. Das Motto lautet auch heuer wieder „Together for a better Internet“. Weltweit beteiligen sich mehr als 100 Länder an...

mehr lesen
Investition in Bildung bringt beste Rendite

Investition in Bildung bringt beste Rendite

Kommentar von Walter Ruck Der Arbeitsmarkt entwickelt sich in Wien sehr positiv. Und auch die Zahl der Lehranfänger ist auf einem Rekordniveau. Gleichzeitig verstärkt sich der Fachkräftebedarf. Mittlerweile suchen unsere Unternehmen Mitarbeiter aus allen...

mehr lesen
Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

Lehrlinge für Metalltechnik, Fahrzeugtechnik und Mechatronik gesucht - Merten: „Wenn ein Job wirklich zukunftssicher ist, dann ist es ein Job in der technischen Branche“ Nur 22 Prozent aller Jobs im Technologie-Bereich in der EU sind von Frauen besetzt, so eine...

mehr lesen