Martin Heimhilcher mit 5 Tipps zum Europäischen Datenschutztag

28. Januar 2022

© Foto: Florian Wieser

Martin Heimhilcher mit 5 Tipps zum Europäischen Datenschutztag

28. Januar 2022

Cybercrime weiter stark am steigen – Viele Attacken könnten verhindert werden – Heimhilcher: „123456 ist das beliebteste, aber eben nicht das sicherste Passwort“

In den letzten beiden Jahren wurde die Arbeit für viele aufgrund der Coronapandemie digitaler. Neben einem guten Breitbandanschluss ist eine sichere Anbindung an das Firmennetz für die im Homeoffice arbeitenden Menschen essenziell.

„Die digitale Arbeitswelt hat sich in dieser Zeit nachhaltig geändert. Wichtig ist und bleibt ein guter Datenschutz.“

Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting der Wirtschaftskammer Wien

Fünf Tipps zum Datenschutz:

  1. Regelmäßige Datensicherung:
    Ein Backup aller Daten ist unkompliziert und stellt sicher, dass im Fall der Fälle die Daten wiederhergestellt werden können.
  2. Sichere Passwörter:
    Das beliebteste Passwort ist immer noch 123456. Schwache Passwörter machen Hackern leichtes Spiel.
  3. Unterschiedliche Passwörter:
    Wichtig ist, für verschiedene Programme oder Zugänge unterschiedliche Passwörter zu verwenden.
  4. Systeme am aktuellsten Stand:
    Betriebssysteme und Software der Rechner sollten immer auf dem aktuellsten Stand sein.
  5. Zwei-Faktor-Authentifizierung:
    Diese hat sich beim Online-Banking voll durchgesetzt. Sie ist auch für persönliche Daten empfehlenswert. Der Hacker bräuchte neben dem Passwort einen Zugang zum Mobiltelefon.

„Mit guten Datenschutzmaßnahmen wird das Einfallstor für Cyberkriminelle verkleinert“, so Heimhilcher. Im Jahr 2020 gab es einen Anstieg bei den Cybercrime-Fällen von 26,3 Prozent. Insgesamt waren es 35.915 Delikte.

Der Europäische Datenschutztag jährt sich heute zum 41. Mal. Am 28. Jänner 1981 wurde die Datenschutzkonvention des Europarates unterzeichnet.

>>> Cybersecurity-Hotline

Manchmal schützt auch Prävention nicht vor einer Cyberattacke. Dann ist es gut, einen IT-Dienstleister des Vertrauens zu haben, der im Falle eines Cyberangriffs sofort zur Stelle ist.
Da Angriffe auf die IT selten zu den üblichen Bürozeiten stattfinden und der IT-Dienstleister eventuell gerade nicht erreichbar ist, bietet die WK Wien mit der kostenlosen Cybersecurity-Hotline für Unternehmen einen Weg aus der Krise.

Die Hotline ist unter 0800 888 133 erreichbar – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Dort erhalten Unternehmer eine kostenlose, rasche telefonische Erstinformation und Notfallhilfe und bei Bedarf auch einen Kontakt zu auf IT-Security und Cyberkriminalität spezialisierte Unternehmen der UBIT Experts Group IT-Security in unmittelbarer Nähe zum betroffenen Betrieb.


Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Durchschnittlich geben Käufer 330 Euro aus – Geschenke werden heuer früher gekauft – Jeder Dritte schenkt Spielwaren, mehr als die Hälfte Gutscheine „Ein Wiener Weihnachtsgeschäft wie früher“, erwartet Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der...

mehr lesen
Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Die Zeiten werden nicht leichter. Und dennoch: Der Wirtschaftsstandort Wien hat diese krisenhafte Phase bisher überdurchschnittlich gut bewältigen können. Weil er vielfältig ist und weil wir in dieser...

mehr lesen
Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Das Wirtschaftsparlament der WK Wien beschloss einstimmig ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Energiekrise. Präsident Walter Ruck forderte große Schritte nicht nur in Österreich, sondern auch auf EU-Ebene. Die Herbstsitzung des Wirtschaftsparlaments der...

mehr lesen