Martin Heimhilcher mit 5 Tipps zum Europäischen Datenschutztag

28. Januar 2022

© Foto: Florian Wieser

Martin Heimhilcher mit 5 Tipps zum Europäischen Datenschutztag

28. Januar 2022

Cybercrime weiter stark am steigen – Viele Attacken könnten verhindert werden – Heimhilcher: „123456 ist das beliebteste, aber eben nicht das sicherste Passwort“

In den letzten beiden Jahren wurde die Arbeit für viele aufgrund der Coronapandemie digitaler. Neben einem guten Breitbandanschluss ist eine sichere Anbindung an das Firmennetz für die im Homeoffice arbeitenden Menschen essenziell.

„Die digitale Arbeitswelt hat sich in dieser Zeit nachhaltig geändert. Wichtig ist und bleibt ein guter Datenschutz.“

Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting der Wirtschaftskammer Wien

Fünf Tipps zum Datenschutz:

  1. Regelmäßige Datensicherung:
    Ein Backup aller Daten ist unkompliziert und stellt sicher, dass im Fall der Fälle die Daten wiederhergestellt werden können.
  2. Sichere Passwörter:
    Das beliebteste Passwort ist immer noch 123456. Schwache Passwörter machen Hackern leichtes Spiel.
  3. Unterschiedliche Passwörter:
    Wichtig ist, für verschiedene Programme oder Zugänge unterschiedliche Passwörter zu verwenden.
  4. Systeme am aktuellsten Stand:
    Betriebssysteme und Software der Rechner sollten immer auf dem aktuellsten Stand sein.
  5. Zwei-Faktor-Authentifizierung:
    Diese hat sich beim Online-Banking voll durchgesetzt. Sie ist auch für persönliche Daten empfehlenswert. Der Hacker bräuchte neben dem Passwort einen Zugang zum Mobiltelefon.

„Mit guten Datenschutzmaßnahmen wird das Einfallstor für Cyberkriminelle verkleinert“, so Heimhilcher. Im Jahr 2020 gab es einen Anstieg bei den Cybercrime-Fällen von 26,3 Prozent. Insgesamt waren es 35.915 Delikte.

Der Europäische Datenschutztag jährt sich heute zum 41. Mal. Am 28. Jänner 1981 wurde die Datenschutzkonvention des Europarates unterzeichnet.

>>> Cybersecurity-Hotline

Manchmal schützt auch Prävention nicht vor einer Cyberattacke. Dann ist es gut, einen IT-Dienstleister des Vertrauens zu haben, der im Falle eines Cyberangriffs sofort zur Stelle ist.
Da Angriffe auf die IT selten zu den üblichen Bürozeiten stattfinden und der IT-Dienstleister eventuell gerade nicht erreichbar ist, bietet die WK Wien mit der kostenlosen Cybersecurity-Hotline für Unternehmen einen Weg aus der Krise.

Die Hotline ist unter 0800 888 133 erreichbar – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Dort erhalten Unternehmer eine kostenlose, rasche telefonische Erstinformation und Notfallhilfe und bei Bedarf auch einen Kontakt zu auf IT-Security und Cyberkriminalität spezialisierte Unternehmen der UBIT Experts Group IT-Security in unmittelbarer Nähe zum betroffenen Betrieb.


Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen