Martin Heimhilcher: „Brauchen mehr Tempo beim Internet“

12. September 2019

© Foto: Florian Wieser

Martin Heimhilcher: „Brauchen mehr Tempo beim Internet“

12. September 2019

Die flächendeckende Versorgung mit Breitbandinternet ist die Basis, um die Chancen der Digitalisierung nutzen zu können, sagt Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting. Wiens Unternehmen benötigen einen raschen Ausbau.

Die Sparte Information und Consulting ist bezogen auf die vertretenen Branchen sehr vielfältig. Bringt man das alles unter einen Hut?

Ja, in der Branchenverteilung ist das auf den ersten Blick richtig. Wir haben von den ITund Telekom-Unternehmen, Unternehmensberatern über Werber, Immobilientreuhänder, Versicherungsmakler, Finanzdienstleister, Buchhalter bis zu den Druckern, Ingenieurbüros und Entsorgern sehr unterschiedliche Branchen in unserer Sparte vertreten. Auf den zweiten Blick gibt es gemeinsame Themen und Interessen, die alle betreffen und beschäftigen.

Welche?

Alle diese Branchen sind sehr stark wissensbasiert. Was uns alle auch sehr stark betrifft – aktiv wie passiv – ist die Digitalisierung. Wir sind die Sparte der Digitalisierung.

Digitalisierung wird mitunter auch negativ wahrgenommen. Ist die Digitalisierung ein Feindbild?

Nein, soweit würde ich nicht gehen. Es gibt natürlich eine gewisse, diffuse Verunsicherung aufgrund des Veränderungsprozesses. Dessen Tempo hat sich deutlich beschleunigt, was vielen Menschen vielleicht auch Angst macht. Wichtig ist es, die Chancen zu sehen, die die Digitalisierung bietet – und sie auch zu nutzen. Digitalisierung kann unser Arbeitsleben vereinfachen, neue Kunden und neue Geschäftsmodelle eröffnen. Basis dafür ist eine funktionierende Infrastruktur.

Wo hapert es da?

Auch in Wien brauchen wir flächendeckend schnelles Internet. Das ist die Basis der Digitalisierung. In vielen Gesprächen mit Unternehmerinnen und Unternehmen haben wir immer wieder Klagen über die Versorgung mit Breitbandinternet gehört. In der Folge haben wir die Wiener Unternehmen online dazu befragt. Die Ergebnisse haben das bestätigt.

Was ist konkret herausgekommen?

40 Prozent der Unternehmen in Wien sind mit der Leistung ihrer Internetverbindung wenig oder gar nicht zufrieden. Das haben wir in dieser Höhe so nicht erwartet. Vor allem auch in den Randlagen Wiens ist die Versorgung mit schnellem Internet nicht zufrieden stellend. Aber auch innerstädtisch gibt es in einzelnen Bezirken Probleme, beispielsweise in Neubau und in der Inneren Stadt. Hauptkritikpunkte der Unternehmen sind die mangelnde Geschwindigkeit und die Häufigkeit von Störungen.

Das bedeutet …

… dass wir beim Breitbandausbau in Wien das Tempo erhöhen müssen. Denn die Anforderungen an die Internet-Anbindung steigen. Daten-intensive Anwendungen und CloudComputing sind im Vormarsch. Kurz gesprochen: Ohne schnelles Internet keine Digitalisierung und ohne Digitalisierung kaum eine wirtschaftliche Zukunft. Das wissen auch die Wiener Betriebe. 84 Prozent ist ein schneller Breitbandausbau in der Stadt sehr wichtig. Auch das hat unsere Befragung ergeben – und ist ein klarer Handlungsauftrag.

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Noch bis 31. Mai läuft die Bewerbungsfrist für den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe Fit for Future”. Mit dieser Auszeichnung holt das Wirtschaftsministerium Unternehmen vor den Vorhang, die erfolgreich Lehrlinge ausbilden und durch ihre engagierte Ausbildungsarbeit als...

mehr lesen
„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

Ein Kommentar von Walter Ruck Fragt man Wirtschaftsforscher nach einem speziell österreichischen Erfolgsfaktor für den wirtschaftlichen Aufstieg unseres Landes, so erhält man meist eine Antwort: die Sozialpartnerschaft. Einschub: Und natürlich hat uns auch der...

mehr lesen