Kinder lieben Bücher

2. November 2023

© Foto: Florian Wieser

Kinder lieben Bücher

2. November 2023

Macherhammer: „Burschen machen eine Lesepause.“ – Zahl der Buchverlage in den letzten fünf Jahren gestiegen

Die Zahl der Buchverlage in Wien ist in den letzten fünf Jahren kontinuierlich gestiegen – von 622 im Jahr 2018 auf 674 im Jahr 2022. Das bedeutet ein Plus von 8 Prozent. Österreichweit waren es sogar plus 12 Prozent (von 1.465 im Jahr 2018 auf 1.658 im Jahr 2022). Nicht enthalten ist die Zahl der Eigenverlage, denn diese unterliegen nicht der Gewerbeordnung.
 
Seit Oktober steht die Kinderbuch-Verlegerin Kristina Macherhammer an der Spitze der Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien. Sie führt einen der drei reinen Kinderbuchverlage in Wien und feierte im September sein 11-jähriges Bestehen. „Kinder lieben Bücher – nach wie vor. Und dabei greifen sie am liebsten zum Hardcover“, weiß Macherhammer.

Leseverhalten von Kindern

Die Liebe zum Hardcover liegt vor allem auch daran, dass Taschenbücher nicht so robust sind, wenn sie öfter in die Hand genommen werden. „Essenziell ist neben dem Inhalt auch das Layout“, so Macherhammer weiter: „Illustrationen spielen bis zum Alter von circa zwölf Jahren eine Rolle“. Das ist nicht zuletzt den digitalen Einflüssen und Computerspielen geschuldet.

Der Anteil der jungen Leserinnen und Leser, die gedruckte Bücher bevorzugen, liegt bei rund 50 Prozent. Nur 3 Prozent greifen auf E-Books zurück, 16 Prozent lesen sowohl analog als auch digital. Die übrigen 31 Prozent lesen gar nicht. „Burschen machen ab etwa zwölf Jahren eine Lesepause und steigen danach wieder ein“, sagt Macherhammer.

Zum Lesen geboren

Eine im Fachjournal „Psychological Medicine“ in diesem Jahr veröffentlichte Studie besagt, dass frühkindliches Lesen zum Vergnügen die kognitiven Leistungen verbessert und auch positive Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden und die Gehirnstruktur hat. Dazu braucht es jedoch Menschen, die den Kindern von klein auf vorlesen, um die jungen Leserinnen und Leser möglichst früh für das gedruckte Wort zu begeistern.

„Hier sind die Eltern, Großeltern, Onkeln und Tanten gefragt. Sie sind die Käufer und auch jene, die die Kinder auf lange Sicht zum selber Lesen motivieren“, so Macherhammer. Übrigens: Die Buch Wien, die von 8. bis 12. November am Messegelände Wien stattfinden wird, ist eine gute Gelegenheit für die Erwachsenen, sich einen Überblick über neu erschienene Kinderbücher zu verschaffen.
Führungswechsel in der Buch- und Medienwirtschafthaft/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Noch bis 31. Mai läuft die Bewerbungsfrist für den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe Fit for Future”. Mit dieser Auszeichnung holt das Wirtschaftsministerium Unternehmen vor den Vorhang, die erfolgreich Lehrlinge ausbilden und durch ihre engagierte Ausbildungsarbeit als...

mehr lesen
„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

„Ein hohes Gut, das wir hegen und pflegen sollten.”

Ein Kommentar von Walter Ruck Fragt man Wirtschaftsforscher nach einem speziell österreichischen Erfolgsfaktor für den wirtschaftlichen Aufstieg unseres Landes, so erhält man meist eine Antwort: die Sozialpartnerschaft. Einschub: Und natürlich hat uns auch der...

mehr lesen