Kampfansage an Arzneimittelfälscher

5. August 2019

© Foto: Foto Weinwurm

Kampfansage an Arzneimittelfälscher

5. August 2019

Gefälschte Medikamente sind ein lukratives Geschäft: Rund 1,2 Millionen Schmuggel- und Plagiatsarzneiwaren wurden im letzten Jahr in Österreich beschlagnahmt.

Um die Einfuhr illegaler und gefälschter Medikamente zum Schutz der Endverbraucher weiter zurückzudrängen, gilt seit Februar 2019 die EU-Richtlinie zur Arzneimittelfälschung. „Konsumentenschutz steht an erster Stelle. Leider gibt es immer wieder Fälle, in denen gefälschte Medikamente auf den Markt kommen. Falsch dosierte Arzneimittel können schwere Nebenwirkungen verursachen und sogar zum Tod führen“, erklärt Johann F. Kwizda, Obmann des Landesgremiums Wien für den Großhandel mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie den Handel mit Farben und Lacken. „Der Schwarzmarkt boomt vor allem bei Potenzmittel, Anabolika und Betäubungsmittel. Spezielle Vorsicht gilt beim Online-Kauf“, warnt der Obmann. 95 Prozent der im Internet vertriebenen Arzneien sind  Fälschungen oder Substandard. In Österreich ist der Internet-Handel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln verboten.

Gesetzliche Maßnahmen

Zum Schutz der Konsumenten arbeiten die Pharmaindustrie, der Pharma-Großhandel, die Apotheken, die Krankenhausapotheken und die hausapothekenführenden Ärzte auf Hochtouren an der Umsetzung der Richtlinie.

„Die wichtigste Maßnahme ist ein neues digitales Sicherheitssystem für rezeptpflichtige Arzneimittel, das Medikamentenpackungen durch Seriennummern nachfolgbar macht.“

Johann F. Kwizda, Obmann des Landesgremiums Wien für den Großhandel mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie den Handel mit Farben und Lacken

Positive Bilanz

Mehr als 120 Millionen Medikamentenpackungen wurden von den Arzneimittelherstellern in einer zentralen Datenbank registriert. Rund 170 Arzneimittel-Großhändler, 1.440 öffentliche Apotheken und Krankenhausapotheken sowie 840 hausapothekenführende Ärzte und 22 In-Vitro-Fertilisations-Zentren sind an das System angebunden und stellen den reibungslosen Ablauf bei der Überprüfung und Abgabe der gekennzeichneten Medikamente sicher.
„Wir sind in Österreich als Pharmazeutische Industrie und nationaler Pharmahandel erfolgreich unterwegs und haben den finalen Umsetzungstermin der Richtlinien mit 9. Februar 2020 fest im Auge. Internetbestellungen von österreichischen Konsumenten direkt aus dem Ausland bleiben leider auch danach die unkontrollierte Lücke im Versorgungssystem“, ergänzt der Obmann.

„Jeder, der seine Arzneimittel über die stationäre Apotheke oder den hausapothekenführenden Arzt bezieht, ist optimal geschützt.“

Johann F. Kwizda

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Die Junge Wirtschaft Wien feiert einen beeindruckenden Zuwachs: Seit Jänner 2023 sind dem Netzwerk 1.000 neue Mitglieder beigetreten. Mit Jänner 2023 trat das neue Vorstandsteam der Jungen Wirtschaft Wien (JWW), angeführt vom Vorsitzenden Clemens Schmidgruber, seine...

mehr lesen
Batterien mit Zukunft

Batterien mit Zukunft

Earth Day am 22. April – Wien als Hotspot der Batterieforschung – Ogulin: „410.000 Lithium-Ionen-Batterien in Wien nicht fachgerecht entsorgt“ Der Earth Day am 22. April steht unter dem Schwerpunkt Recycling. Wiens Entsorgungsbetriebe sind da an vorderster Stelle,...

mehr lesen
So wird E-Mobilität heuer gefördert

So wird E-Mobilität heuer gefördert

Das Förderprogramm zum Ausbau der Elektromobilität wurde verlängert. Auch Betriebe können wieder davon profitieren. Knapp 115 Milliarden Euro hat der Bund heuer für die Weiterführung des Förderprogramms zum Ausbau der E-Mobilität bereitgestellt. Förderanträge sind...

mehr lesen