Hohe Kaufbereitschaft zum Wiener Valentinstag

8. Februar 2024

© Foto: Foto: Praxmedia Himberg

Hohe Kaufbereitschaft zum Wiener Valentinstag

8. Februar 2024

Wiener geben für ihr Herzblatt 60 Euro aus – Top 3 Geschenke: Blumen, Süßes und Gutscheine – Handelsobfrau Gumprecht: „Die Bedeutung des Valentinstags steigt weiter an“

Am Mittwoch, den 14. Februar ist Valentinstag. Was die Wienerinnen und Wiener zum ‚Tag der Liebenden‘ schenken, wo und wann sie ihre Geschenke kaufen und wie viel sie dafür ausgeben, hat die Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit der KMU Forschung Austria erfragt. Fest steht: Die Bedeutung von Valentinstag als Kaufanlass steigt im Wiener Einzelhandel kontinuierlich an. Besonders im Blumen-, Süßwaren-, Uhren-, Schmuck-, Mode-, Buch- und Kosmetikhandel herrscht Hochbetrieb. Um die Liebsten mit einer Aufmerksamkeit zu überraschen, werden in Wien durchschnittlich 60 Euro ausgegeben.

„Am Valentinstag steht alles im Zeichen der Liebe, aber es ist natürlich auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Acht von zehn Männern und sieben von zehn Frauen planen Geschenke zu kaufen. Überreicht werden vor allem Blumen, Süßes und Gutscheine für Restaurants, Kino- und Theaterbesuche.“

Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel

Die Top 5-Geschenke zum Valentinstag sind heuer:

• Blumen (50 Prozent)
• Süßigkeiten, Schokolade und Pralinen (32 Prozent)
• Gutschein für Restaurants, Kino- und Theaterbesuche oder ein gemeinsamer Kurzurlaub (18 Prozent)
• Parfüme/Kosmetika (12 Prozent)
• Schmuck/Uhren (12 Prozent)

Erfreulich ist, dass heuer noch mehr Menschen vorhaben, ihre Partnerin bzw. ihren Partner zu beschenken: Waren es letztes Jahr 59 Prozent, sind es heuer 67 Prozent der Wienerinnen und Wiener. „Die hohe Kaufbereitschaft zeigt, dass die Bedeutung des Valentinstags für die Menschen, aber auch für den Wiener Handel zunimmt“, so Gumprecht. Dem Wiener Einzelhandel beschert der Valentinstag Mehreinnahmen von rund 50 Millionen Euro (letztes Jahr waren es 45 Millionen). Ein interessanter Aspekt: Die Teuerung hat heuer weniger Einfluss auf das Schenken als noch im Vorjahr. Fünf Prozent geben die hohe Inflation als Grund fürs Nicht-Schenken an (letztes Jahr waren es 13 Prozent).

Valentinstagsgeschäft findet fast ausschließlich im stationären Handel statt

„Das Valentinstagsgeschäft ist ein Last-Minute-Geschäft und spielt sich in wenigen Tagen ab“, so Gumprecht. Mehr als die Hälfte der Konsumenten tätigt den Einkauf wenige Tage bzw. einen Tag vor dem Valentinstag und ein Drittel erledigt dies am Anlasstag selbst. Dabei nutzt die große Mehrheit (72 Prozent) den lokalen Handel für die Geschenkebesorgungen. „Für die meisten ist es gerade zu diesem besonderen Anlass wichtig, sich die Produkte selbst anzuschauen, sich vom Ambiente im Geschäft inspirieren zu lassen und die Auswahl des Geschenks persönlich zu treffen. Da haben unsere vielen, oft einzigartigen Geschäfte in den Einkaufsstraßen dem Online-Handel etwas voraus“, so Gumprecht.

Auch die Inspiration für Geschenkideen holen sie sich nach wie vor hauptsächlich im stationären Einzelhandel (58 Prozent). 38 Prozent informieren sich online oder direkt im persönlichen Umfeld (17 Prozent). Immerhin 14 Prozent suchen auch in Zeitschriften oder Magazinen nach geeigneten Geschenken. Ähnlich viele (12 Prozent) stöbern auf Instagram, Facebook oder Pinterest nach Geschenken.

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Innovative Ideen für die Josefstadt

Innovative Ideen für die Josefstadt

Seit Jahresbeginn hat die Josefstadt mit Judith Edelmann eine neue WK Wien-Bezirksobfrau. Der flächenmäßig kleinste Bezirk Wiens punktet mit urbanem Flair wie auch einer im Wien-Vergleich überdurchschnittlich jungen und gebildeten Einwohnerstruktur. Die meisten hier...

mehr lesen
WK Wien: Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

WK Wien: Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

2,5-Meter großer KI-gesteuerter Roboter lädt zum größten Lehrlingsevent ins Donauzentrum – „Technikaffine, talentierte Jugendliche finden hier einen Ausbildungsplatz“, so Smodics-Neumann – Mit 14.796 Lehrlingen ist die Lehre in Wien weiter im Aufwärtstrend Größtes...

mehr lesen