Der Trend geht zu Naturpools

23. Juni 2023

© Foto: Foto Weinwurm

Der Trend geht zu Naturpools

23. Juni 2023

Klimawandel, Wasserknappheit: Wiener Gartengestalter verzeichnen Boom bei umweltfreundlichen Naturpools – Eipeldauer: „Biodiversität statt Chemie“

Klimawandel, Wasserknappheit und das gleichzeitige Befüllen der Pools bringen zahlreiche Regionen an die Grenze ihrer Wasser-Leistungsfähigkeit. Da verwundert es wenig, dass der Trend zu Naturpools geht: „Naturpools sind chlorfreie Alternativen zu herkömmlichen Pools und erfreuen sich bei Wiener Gartenbesitzern immer größerer Beliebtheit“, so der Innungsmeister der Wirtschaftskammer Wien für Gärtner und Floristen Herbert Eipeldauer: „Naturnahe Badegewässer wie Schwimmteiche und Naturpools werden nur einmal befüllt, klassische Swimmingpools benötigen hingegen einen jährlichen Wassertausch. Das Wasser in Schwimmteich und Naturpool wird durchgehend auf natürliche Weise gereinigt – entweder bei Schwimmteichen durch Plankton und Pflanzen oder bei Naturpools durch Biofilm im Filter.“

Naturpool umweltfreundliche Alterative

Wer also im Garten einen Pool anlegen möchte hat bei einem Naturpool eine umweltfreundliche Alternative, der wohl größte Vorteil ist, dass diese Anlage Wasser spart und keine Chemikalien für die Wasseraufbereitung nutzt. Die Reinigung und Wasseraufbereitung des Poolwassers funktioniert komplett ohne Chlor und andere Chemikalien. Dieses alternative Schwimmbecken ist umweltfreundlich und verhindert außerdem starke Haut- und Augenirritationen. Eipeldauer: „Dabei kann der Naturpool je nach Geschmack wie ein Teich oder ein herkömmlicher Pool gestaltet werden. Wiens Gartengestalter sind dabei die richtigen Ansprechpartner und Experten, denn Planung, Errichtung und Begrünung erfolgt durch sie. Die Kosten sind unter anderem abhängig von der Größe, Tiefe, Ausstattung, Technik etc. Die Preisspanne ist groß und liegt zwischen 800 Euro und 1.500 Euro pro Quadratmeter.

“ Die Pflege von Naturpools ist mit geringem Aufwand verbunden, denn das Wasser reinigt sich auf natürlichem Weg größtenteils selbst, was wiederum Kosten spart. Dank niedrigem technischen Aufwand sind die Wartungskosten überschaubar. Auch das mag ein Grund dafür sein, dass die Errichtungen von Naturpools auch in Wien zunehmen.“

Innungsmeister der Wirtschaftskammer Wien für Gärtner und Floristen Herbert Eipeldauer

Notfallreservoir bei Wasserknappheit

Ein weiteres Argument für naturnahe Badegewässer ist auch, dass Schwimmteiche und Naturpools überwiegend Trinkwasserqualität besitzen und dadurch auch als Notfallreservoir für Haus und Garten bei Wasserknappheit dienen können. Eipeldauer: „Der Trend hin zu naturnahen Badegewässern ist ungebrochen. Schließlich können Schwimmteiche und Naturpools in jeder erdenklichen Form, ob organisch oder architektonisch, gestaltet werden, sodass es optisch keine Unterschiede zu Swimmingpools geben muss. Der größte Unterschied ist allerdings die Qualität des Wassers. Wer in naturnahen Badegewässern badet, der badet in natürlichem, gesunden und ohne Chemie aufbereitetem Wasser.“

Erhalt unserer Biodiversität

Natur- und Artenschutz sind im Laufe der vergangenen Jahrzehnte mehr und mehr ins Bewusstsein der Menschen gerückt. Naturnahe Schwimmteiche im Garten bieten ideale Voraussetzungen für den Schutz bedrohter heimischer Pflanzen und Tiere. Eipeldauer: „Ein Schwimmteich ist daher nicht nur ein klares Bekenntnis zum Naturschutz, er ist vor allem ein aktiver Beitrag zum Erhalt unserer Biodiversität.“

Irrtümer und Mythen

Der Wiener Innungsmeister beschwichtigt auch betreff Irrtümer und Mythen: „Von behaupteten Mindestgrößen, dem Pflegeaufwand bis hin zu angeblichen Einschränkungen bei der Bauform oder den Kosten gegenüber klassischen Pools: Um das Thema Schwimmteich, Naturpool, Kombiteich und öffentlichem Kleinbadeteich ranken sich hartnäckig Irrtümer und Mythen. Informiere Sie sich bei Ihrem Gartengestalter Ihres Vertrauens.“

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Innovative Ideen für die Josefstadt

Innovative Ideen für die Josefstadt

Seit Jahresbeginn hat die Josefstadt mit Judith Edelmann eine neue WK Wien-Bezirksobfrau. Der flächenmäßig kleinste Bezirk Wiens punktet mit urbanem Flair wie auch einer im Wien-Vergleich überdurchschnittlich jungen und gebildeten Einwohnerstruktur. Die meisten hier...

mehr lesen
WK Wien: Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

WK Wien: Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

2,5-Meter großer KI-gesteuerter Roboter lädt zum größten Lehrlingsevent ins Donauzentrum – „Technikaffine, talentierte Jugendliche finden hier einen Ausbildungsplatz“, so Smodics-Neumann – Mit 14.796 Lehrlingen ist die Lehre in Wien weiter im Aufwärtstrend Größtes...

mehr lesen