„Der Konsument hat es selber in der Hand“

13. September 2019

© Foto: Foto Weinwurm

© Foto: Foto Weinwurm

„Der Konsument hat es selber in der Hand“

13. September 2019

Papierhandel. Die Branche hat schwer mit der Konkurrenz durch branchenfremde Diskonter und Supermärkte zu kämpfen. Die Kunden könnten durch bewusstes Einkaufen den Fachhandel und damit die Nahversorgung stärken, sagt Branchenobmann Erwin Bugkel.

Erwin Bugkel ist nachdenklich. Der Branchenobmann der Wiener Papier- und Spielwarenhändler blättert im Flyer einer bekannten Diskonterkette. Im Angebot: Hefte, Stifte, Schulsachen. „Alles zu Billigpreisen”, sagt Bugkel. Natürlich sei der Schulstart für seine Branche nach wie vor wichtig, „der Auftakt zur stärksten Saison, die dann bis Dezember geht”, sagt Bugkel. Seit Jahren werde aber die Konkurrenz durch Branchenfremde immer stärker, die gerade zu dieser Zeit Schul- und Papierwaren zu Schleuderpreisen anbieten. Dass die Sachen durchgehend aus Fernost kommen und mit Qualitätsprodukten nichts zu tun haben, komme beim Konsumenten schon nicht mehr an, beklagt er. Große Supermärkte bieten gleich das ganze Jahr über ein breites Sortiment an Papier- und Schreibwaren an – auch Markenware, wie sie der Fachhandel vorwiegend führt.

Weniger Konkurrenz sieht Bugkel dagegen im Onlinehandel. Vielleicht noch bei höherpreisigen Schreibwaren oder Schultaschen. „Bei Heften, Stiften oder Radiergummis ist das aber kaum ein Thema”, sagt er. Für den Fachhandel werde es dennoch von Jahr zu Jahr schwieriger zu bestehen. Auch das heurige Jahr ist laut Bugkel in der Branche umsatzmäßig bisher nicht besonders rosig gelaufen.

Mit Sortiment und Service punkten

Die einzige Chance der Betriebe sei es, sich von der branchenfremden Konkurrenz abzuheben. „Man muss etwas anderes bieten”, sagt der Branchenobmann. Zum Schulstart etwa Spezialprodukte für Linkshänder, fundierte Beratung und Auswahl zum Thema Schultaschen oder ein Schulbuch-Einpack-Service. Längerfristig könnten seine Branche und der Fachhandel generell nur überleben, wenn man bei den Konsumenten ansetzt, ist er überzeugt. Nur wer regelmäßig im Grätzel einkauft, stärkt und sichert den Fachhandel und damit die Nahversorgung, das müsse die Botschaft sein. „Man muss klarmachen: Der Konsument hat es in der Hand”, unterstreicht Bugkel.

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen