„BUY LOCAL“ auch nach der Krise gezielt festigen

9. März 2021

© Foto: Praxmedia Himberg

„BUY LOCAL“ auch nach der Krise gezielt festigen

9. März 2021

Margarte Gumprecht: „Die Bedeutung vom Kochen mit regionalen Produkten und von Nahversorgern aus dem Grätzel ist hoffentlich nachhaltig in der Bevölkerung angekommen. Die Zukunft der Wiener Märkte hängt davon ab.“

Ein Jahr Krise, ein Jahr Veränderungen, ein Jahr Lernen: „Das vergangene Jahr hat uns gezeigt, dass es zentral für unsere Wirtschaft ist, im stationären Handel und im Grätzel einzukaufen“, so Margarete Gumprecht, Handelsobfrau in der Wirtschaftskammer Wien. „Zum Herz des Wiener Handels zählen dabei auch die auf die Stadt verstreuten Märkte“. In Wien gibt es 17 Detailmärkte und fünf Wochenmärkte, vom Brunnenmarkt über den Meidlinger Markt hin zum Naschmarkt. 255 fixe Marktstände gibt es auf dem Wiener Stadtgebiet.

„Der „Buy local”-Gedanke ist über die Krise hi­naus gezielt zu festigen, um heimische Wert­schöpfung zu unterstützen. Davon profitieren Nahversorger im Grätzel ebenso wie regionale Produzenten und Lieferanten sowie die Um­welt.“

Margarete Gumprecht

 „Nur wer lokal kauft, erhält auch das bunte Treiben auf Einkaufsstraßen und Märkten“.

Bio-Anteil an Lebensmitteleinkäufen auf über zehn Prozent gestiegen

Generell lässt sich sagen, dass die Märkte wie auch der restliche Handel ähnliche Entwicklungen im vergangenen Jahr durchgemacht haben, sozusagen ein Abbild der Gesamtentwicklung im Kleinformat. „Lebensmittelstände haben stabile Umsätze, da viele auch zu Hause im Homeoffice vermehrt selber kochen. Der Textilhandel hat auch auf den Märkten stark gelitten“, sagt Margarete Gumprecht. „Positiv ist, dass viele Leute auf Bio setzen. Hier wird zum Beispiel gerne am Yppenplatz eingekauft“. Erst vor kurzem wurde von der AMA eine Studie veröffentlicht, dass erstmals der Bio-Anteil an Lebensmitteleinkäufen auf über zehn Prozent gestiegen ist.

Hoffnung vieler Händler liegt auf Öffnung der Gastronomie

Auch der Standort der jeweiligen Märkte spielt eine wichtige Rolle. Beim Naschmarkt fehlt die Gastronomie und der Tourismus, da der Markt darauf aufgebaut ist. „Die Hoffnung vieler Händler liegt auch auf der Öffnung der Gastronomie, damit wieder generell eine Umsatzsteigerung zu verzeichnen ist. Die Händler blicken positiv ins Jahr 2021“.

Mehr zu den Lehren für die Wiener Wirtschaft aus der Krise in der WK Wien Broschüre „Das Wirtschaftsvirus 2 – Lösungen und Lehren“ – news.wko.at/news/wien/Wirtschaftsvirus2.pdf

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen