Alles einsteigen: Neue Autobuslenker bekommen Ausbildung bezahlt

1. Februar 2024

© Foto: Wirtschaftsbund

Alles einsteigen: Neue Autobuslenker bekommen Ausbildung bezahlt

1. Februar 2024

Wer jetzt Autobuslenker werden möchte, bekommt die Ausbildung vollständig finanziert. Die Wirtschaftskammer Wien und das AMS ließen nun 350 Arbeitssuchende einen Bus lenken, um sie für den Beruf zu begeistern

Wir werden in den nächsten fünf Jahren 5.000 neue Autobuslenker brauchen,“ erklärt Ludwig Richard, Obmann der Fachgruppe der Autobus-, Luftfahrt- und Schifffahrtunternehmungen in der Wirtschaftskammer Wien. Das liegt zu einem großen Teil daran, dass in den kommenden Jahren eine hohe Zahl an Pensionierungen bei Buslenkern bevorsteht und immer mehr Personen in Teilzeit arbeiten möchten. Um diesem Fachkräftemangel entgegenzuwirken sprechen die WK Wien und das AMS Wien gezielt Arbeitssuchende an, um sie für eine entsprechende Ausbildung – die vom AMS finanziert wird – zu begeistern.

„Wer einen D-Führerschein hat, hat sein Leben lang einen sicheren Job. Es winken 2.800 Euro Einstiegsgehalt und im Linienverkehr eine gute Vereinbarkeit mit Teilzeitarbeit. Autobuslenker ist ein essentieller Beruf für unsere Gesellschaft, denn jeden Tag sind Hunderttausende Menschen darauf angewiesen, dass der Bus fährt.“

Ludwig Richard

„Wie groß der Bedarf der Unternehmen nach Buslenkerinnen und Buslenkern ist, sieht man auch daran, dass dieser Beruf jetzt auf der Mangelberufsliste steht“, erklärt Winfried Göschl, Landesgeschäftsführer des AMS Wien. „Dass wir die Wiener Betriebe bei dieser Suche bestmöglich unterstützen, ist im Interesse aller: Die Wirtschaftstreibenden bekommen die Arbeitskräfte, die sie brauchen, und Arbeitsuchende haben die Chance auf einen sicheren Job mit langfristigen Zukunftsaussichten.“

Probefahrt mit Autobus

Mehr als 350 Arbeitssuchende kamen nun zu einer nicht alltäglichen Jobbörse: Die Teilnehmer konnten sich auf dem Gelände der Firma Gschwindl bei mehreren Autobusunternehmen über offene Stellen sowohl im Linien- als auch im Reiseverkehr informieren. Fahrschul-Autobusse mit Doppelpedalen und Fahrlehrern standen zur Verfügung, damit Interessierte auch ohne D-Führerschein gleich ausprobieren konnten, wie sich ein Autobus lenkt. Nach dieser einmaligen Möglichkeit bewarben sich Teilnehmer direkt bei Unternehmen und erhielten an Ort und Stelle auch gleich Einstellungszusagen.

D-Führerschein wird vollständig bezahlt

Sie machen nun die achtwöchige Ausbildung zum Führerschein der Kategorie D, der zum Lenken von Autobussen berechtigt. Die Kosten dafür sowie für die Grundqualifikation für gewerbliche Lenker werden vollständig vom AMS getragen. Dieses Angebot gilt ab sofort für alle Arbeitssuchenden, die auch abseits der Jobbörse den D-Führerschein machen möchten.

In Wien gibt es derzeit 100 Autobusunternehmen mit etwa 1.700 Autobussen, die von rund 4.300 Busfahrern gelenkt werden, wobei die Zahl im Jahresverlauf variiert. Sie transportieren jährlich bis zu 150.000.000 Fahrgäste.

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Innovative Ideen für die Josefstadt

Innovative Ideen für die Josefstadt

Seit Jahresbeginn hat die Josefstadt mit Judith Edelmann eine neue WK Wien-Bezirksobfrau. Der flächenmäßig kleinste Bezirk Wiens punktet mit urbanem Flair wie auch einer im Wien-Vergleich überdurchschnittlich jungen und gebildeten Einwohnerstruktur. Die meisten hier...

mehr lesen
WK Wien: Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

WK Wien: Größtes Lehrlingsevent im Donauzentrum

2,5-Meter großer KI-gesteuerter Roboter lädt zum größten Lehrlingsevent ins Donauzentrum – „Technikaffine, talentierte Jugendliche finden hier einen Ausbildungsplatz“, so Smodics-Neumann – Mit 14.796 Lehrlingen ist die Lehre in Wien weiter im Aufwärtstrend Größtes...

mehr lesen