Wirtschaftskammer Wien fordert 100.000 Euro Beteiligungsfreibetrag für Start-ups

23. Mai 2016

© Foto: Foto Weinwurm

Wirtschaftskammer Wien fordert 100.000 Euro Beteiligungsfreibetrag für Start-ups

23. Mai 2016

Wiener Start-ups sind innovativ und Impulsgeber für die Wirtschaft, schaffen Arbeitsplätze und haben globale Ausrichtung – Dennoch: Bessere Rahmenbedingungen für Wachstum notwendig

Morgen startet in Wien das zweitägige 5. Pioneers Festival. 2500 Teilnehmer – hauptsächlich Jungunternehmer, Investoren und Firmenvertreter – machen die Stadt zum Mittelpunkt der internationalen Start-up-Szene. Die Wirtschaftskammer Wien ist als langjähriger Unterstützer wieder mittendrin. Gemeinsam mit der Wirtschaftsagentur wird am Festival ein Stand bespielt, an dem sich zwölf Start-ups präsentieren. Um die Plätze haben sich im Vorfeld 110 Unternehmen beworben. „Die Start-up-Szene in Wien ist kreativ, innovativ und denkt global“, sagt Jürgen Tarbauer, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Wien den Unternehmern. Gleichzeitig kritisiert er die Rahmenbedingungen für Start-ups hierzulande: „Hochsteuerländer wie Österreich bieten kein gutes Substrat für Start-ups. Speziell die Lohnnebenkosten sind viel zu hoch.“ Außerdem mahnt Tarbauer von der Politik mehr Tempo bei Projekten ein: „Das im Vorjahr verabschiedete Alternativfinanzierungsgesetz war endlich ein erster Schritt. Der zweite muss der bereits mehrfach diskutierte und versprochene Beteiligungsfreibetrag für Start-ups sein. Das muss noch heuer passieren, nicht erst in drei Jahren. Die Start-up-Szene braucht das wie einen Bissen Brot.“

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Durchschnittlich geben Käufer 330 Euro aus – Geschenke werden heuer früher gekauft – Jeder Dritte schenkt Spielwaren, mehr als die Hälfte Gutscheine „Ein Wiener Weihnachtsgeschäft wie früher“, erwartet Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der...

mehr lesen
Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Die Zeiten werden nicht leichter. Und dennoch: Der Wirtschaftsstandort Wien hat diese krisenhafte Phase bisher überdurchschnittlich gut bewältigen können. Weil er vielfältig ist und weil wir in dieser...

mehr lesen
Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Das Wirtschaftsparlament der WK Wien beschloss einstimmig ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Energiekrise. Präsident Walter Ruck forderte große Schritte nicht nur in Österreich, sondern auch auf EU-Ebene. Die Herbstsitzung des Wirtschaftsparlaments der...

mehr lesen