Wirtschaftsbund und Junge ÖVP Wien starten gemeinsame Kampagne „Spaß befreien“

9. Juni 2016

Wirtschaftsbund und Junge ÖVP Wien starten gemeinsame Kampagne „Spaß befreien“

9. Juni 2016

Sommerkampagne zur Abschaffung der Vergnügungssteuer

Keine relevanten Einnahmen mehr für die Stadt Wien, eine bürokratische Hürde für die Selbstständigen, finanziert einzig und alleine durch den Spaß der Jungen und Junggebliebenen, noch dazu auf Kosten von Tourismus und Kultur der Weltstadt Wien. Die Vergnügungssteuer ist nach dem Aus für das kleine Glücksspiel längst überholt und zum Sinnbild für überalterte Auflagen und die wirtschaftliche Weltanschauung der Stadt Wien geworden. Junge und Selbstständige sollen mit ihren hart erarbeiteten Einkommen für alte Denkmuster und marode Stadtfinanzen aufkommen.

„Bagatellsteuern wie die Vergnügungssteuer sind schon längst nicht mehr zeitgemäß und bewegen unsere Gesellschaft in eine völlig falsche, spassbefreite Richtung“, sagt Markus Grießer, Tourismus-Obmann im Wiener Wirtschaftsbund, über die Hintergründe der gemeinsamen Kampagne von Jugend- und Wirtschaftsvertretern. „Das kann und darf so nicht weitergehen“, schließt der Spartenobmann der Tourismus- und Freizeitbetriebe in der Wiener Wirtschaftskammer mit einem Verweis auf die täglichen Probleme der heimischen Clubs, Ballveranstalter, Messen und vieler anderer Unternehmerinnen und Unternehmer mit der Vergnügungssteuer.

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Professionelle Räumdienste bieten Sicherheit im Winter

Professionelle Räumdienste bieten Sicherheit im Winter

Gehsteige müssen 1,50 m breit geräumt werden – 6 bis 22 Uhr schnee- und eisfrei – viele professionelle Räumdienste in Wien im Einsatz – Schrattenholzer: „Jetzt noch Vertrag abschließen“ Die Außentemperaturen sinken und damit steigt die Wahrscheinlichkeit von...

mehr lesen