Wirtschafsfaktor Schulbeginn

11. August 2023

© Foto: Foto Weinwurm

Wirtschafsfaktor Schulbeginn

11. August 2023

Handelsobfrau Gumprecht: „Schulstart für Papier- und Schreibwarenhandel wichtiger Umsatzbringer“ – Branche befindet sich in der umsatzstärksten Phase des Jahres, Endspurt Anfang September erwartet – Rund 20 auf das Schulgeschäft spezialisierte Fachhändler in Wien

In rund drei Wochen geht es für 250.000 Wiener Kinder und Jugendliche wieder in die Klassen. Was dabei nicht fehlen darf: Schulmaterialien. Viele Schüler und Eltern haben bereits Listen mit Sachen erhalten, die für das neue Schuljahr benötigt werden. „Auch im Zeitalter der Digitalisierung benötigen die Schülerinnen und Schüler hochwertige Schreib- und Papierwaren. Hier ist der Wiener Fachhandel der richtige Ansprechpartner“, so Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien. Zu den Anschaffungen zählen vor allem Schulhefte, Stifte und Schreibgeräte, Blöcke und Papier, Mappen sowie Bastel- und Malbedarf. Die durchschnittlichen Ausgaben dafür liegen bei rund 150 Euro. Ein Taferlklassler-Startpaket, das unter anderem eine Schultasche und diverse Erstausstattungsmaterialien beinhaltet, kostet bis zu 400 Euro.

Dabei lohnt sich ein Besuch im stationären Handel: Ein umfangreiches Sortiment, hochqualitative, nachhaltige Produkte, die man auch ausprobieren kann sowie ein überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis und kompetente Beratung sind überzeugende Argumente. Im Fachhandel steht traditionell die Beratung und das Service im Zentrum, so können vielerorts Füllfedern vor Ort getestet werden oder Schulbücher werden gleich eingebunden. „Einfach vorbeikommen, die Produkte vor Ort angreifen und ausprobieren. Dann findet man bestimmt das Richtige und hat eine Freude damit“, so Gumprecht.

Papier- und Schreibwarenhändler befindet sich in der umsatzstärksten Phase des Jahres

Für den Wiener Handel ist der Schulbeginn ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Traditionsgemäß befindet sich die Branche der Papier- und Schreibwarenhändler dann in der umsatzstärksten Phase des Jahres. „Viele Fachhändler im Bereich Papier-, Büro- und Schreibwaren – aber auch filialisierte Marktteilnehmer – erzielen in den drei Monaten rund um den Schulstart etwa die Hälfte ihres jährlichen Umsatzes mit Schulbedarf“, erklärt Gumprecht. Von den spezialisierten Händlern heißt es, dass das Geschäft mit den Schulartikeln und –materialien heuer gut angelaufen ist, aber es noch Luft nach oben gibt. „Viele Händler rechnen kurz und rund um den Schulstart am 4. September noch mit einem verstärkten Kundenaufkommen“, so Gumprecht.

Nichtdestotrotz befindet sich die Branche im Wandel, erklärt die Handelsobfrau: „Das Geschäft mit Schulmaterialien ist immer noch sehr wichtig für die Fachhändler, hat aber nicht mehr die Bedeutung wie vor zehn Jahren.“ Das liege auch daran, dass nicht mehr nur Papier- und Schreibwarenhändler Schulmaterialien verkaufen, sondern es hier viele Angebote am Markt gibt. Für die Fachhändler werden deshalb auch die Umsätze mit Papeterie sowie Party-, Mal- und Bastelartikel immer wichtiger. Zunehmende Beliebtheit bekommt auch der Kreativbereich und der Verkauf von Geschenkartikeln.

Papier- und Schreibwarenhändler befindet sich in der umsatzstärksten Phase des Jahres

Für den Wiener Handel ist der Schulbeginn ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Traditionsgemäß befindet sich die Branche der Papier- und Schreibwarenhändler dann in der umsatzstärksten Phase des Jahres. „Viele Fachhändler im Bereich Papier-, Büro- und Schreibwaren – aber auch filialisierte Marktteilnehmer – erzielen in den drei Monaten rund um den Schulstart etwa die Hälfte ihres jährlichen Umsatzes mit Schulbedarf“, erklärt Gumprecht. Von den spezialisierten Händlern heißt es, dass das Geschäft mit den Schulartikeln und –materialien heuer gut angelaufen ist, aber es noch Luft nach oben gibt. „Viele Händler rechnen kurz und rund um den Schulstart am 4. September noch mit einem verstärkten Kundenaufkommen“, so Gumprecht.

Nichtdestotrotz befindet sich die Branche im Wandel, erklärt die Handelsobfrau: „Das Geschäft mit Schulmaterialien ist immer noch sehr wichtig für die Fachhändler, hat aber nicht mehr die Bedeutung wie vor zehn Jahren.“ Das liege auch daran, dass nicht mehr nur Papier- und Schreibwarenhändler Schulmaterialien verkaufen, sondern es hier viele Angebote am Markt gibt. Für die Fachhändler werden deshalb auch die Umsätze mit Papeterie sowie Party-, Mal- und Bastelartikel immer wichtiger. Zunehmende Beliebtheit bekommt auch der Kreativbereich und der Verkauf von Geschenkartikeln.

Handelsobfrau Gumprecht: „Die Kundinnen und Kunden vergleichen die Angebote und nutzen Rabattaktionen“

Insgesamt spürt auch der Papier- und Schreibwarenfachhandel ein verändertes Einkaufsverhalten aufgrund des knapperen inflationsbedingten Haushaltbudgets, besonders bei Menschen mit geringem Einkommen oder Familien mit Kindern. „Die Kundinnen und Kunden vergleichen die Angebote und nutzen Rabattaktionen. Auch werden mehr Discountprodukte gekauft“, so Gumprecht. Nicht nur den Kundinnen und Kunden setzt die Inflation zu, auch die Händler sind mit hohen Energie-, Miet- und Personalkosten konfrontiert. „Nichtsdestotrotz sind trotz Inflation und Energiekosten die Preissteigerungen im Papier- und Schreibwarenhandel moderat. Im Vergleich zu den Verbrauchspreisen insgesamt fielen die Preissteigerungen für Schulmaterialien wie Schultaschen, Stifte, Farben gering aus. Der Wiener Fachhandel setzt alles daran, dass die Schulartikel auch weiterhin erschwinglich bleiben“, erklärt Gumprecht.

Rund 20 auf das Schulgeschäft spezialisierte Händler in Wien

Der Fachhandel selbst ist seit Jahren mit einem Rückgang der Geschäfte konfrontiert: Vor 30 Jahren hat es nahezu bei jeder Schule ein Papiergeschäft gegeben, vor 10 Jahren waren es noch 234 Einzelhändler mit Papier-, Schreibwaren und Bürobedarf. Aktuell gibt es in 171 Wiener Händler, wobei die Zahl der Spezialisten zurückgegangen ist und die Zahl der Filialisten gestiegen ist. Rein auf das Schulgeschäft spezialisierte Fachhändler gibt es rund 20. 

Gründe für den Rückgang gibt es viele: Nicht zuletzt die Digitalisierung fordert ihren Tribut, besonders bei den alteingesessenen und traditionellen Papier- und Schreibwarenhändlern. Umso wichtiger sei das Bewusstsein für den Einkauf im stationären Handel zu stärken: „Wer beim regionalen Spezialisten einkauft, entscheidet sich nicht nur für hohe Qualität und top Service, sondern unterstützt auch die heimische Wirtschaft, sichert Arbeitsplätze, schont die Umwelt und hält die Kaufkraft in der Region.“

Produktempfehlungen und Papierfachhändler in der Nähe gibt es unter www.schuleinkauf.at

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Digitale Lehrberufe im Handel

Digitale Lehrberufe im Handel

Derzeit absolvieren rund 2600 junge Menschen eine Lehre im Handel. Neben der klassischen Einzelhandelslehre mit verschiedenen Schwerpunkten sind insbesondere Ausbildungen mit Bezug zur Digitalisierung gefragt - bei Jugendlichen ebenso wie bei den Betrieben. So werden...

mehr lesen
Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Müssen nicht Weltmeister bei den Kosten sein

Kommentar von Walter Ruck Unternehmen leisten einen großen Beitrag – auch finanziell. Österreich gehört zu den Ländern, in denen hohe Löhne und Gehälter bezahlt werden. Von den Unternehmen. Österreich zählt auch zu den Ländern, in denen hohe Steuern und Abgaben zu...

mehr lesen