„Wien, schau auf deine Wirte!“

9. Mai 2016

© Foto: Florian Wieser

„Wien, schau auf deine Wirte!“

9. Mai 2016

Wiener Gastronomen und Kaffeehausbetreiber haben über Schanigartenregelung abgestimmt: Große Mehrheit für ganzjährige Öffnung – Auch 59 Prozent der Wiener Bevölkerung ist für Winterschanigärten

„Wir fordern endlich Freiheit für Wiens Schanigärten“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien bei der Präsentation der Ergebnisse der Schanigartenbefragung unter Wiens Gastronomen und Cafétiers. Denn das Votum ist eindeutig: Die absolute Mehrheit – sechs von zehn – will ihre Gäste ganzjährig im Freien bewirten: Knapp die Hälfte der Betroffenen will einen ganzjährigen Schanigarten, jeder sechste Wirt Tische und Sessel flexibel nach Wetterlage aufstellen. Unterstützung bekommen die Unternehmer von den Wiennerinnen und Wienern selbst. Laut einer Befragung von Makam Market Research sprechen sich 59 Prozent dafür aus, dass Schanigärten in den Wintermonaten genauso wie im Sommer betrieben werden dürfen.

Die Wirtschaftskammer Wien wird mit diesem Ergebnis in die Verhandlungen mit der Stadt Wien gehen, die Bereitschaft für eine neue Regelung signalisiert hat. „Von Oslo und Helsinki bis Rom und Athen, von Lissabon über Madrid, Paris, London, Berlin bis Prag und Budapest – überall in Europa darf man im Winter im Schanigarten sitzen. Warum ist das in Wien nicht möglich?“, fragt Ruck. Im Übrigen gibt es auch hierzulande etwa in Graz, Linz, Wels, Salzburg und natürlich den touristischen Wintersportorten ganzjährige Schanigärten.

Für die Wiener Gastronomen wäre die ganzjährige Schanigartenöffnung endlich wieder ein positives Signal nach der Belastungslawine rund um Rauchverbot, Allergenverordnung und Registrierkassenpflicht. Der wirtschaftliche Druck in der Branche ist jedenfalls sehr groß, deshalb hofft Ruck auf ein rasches Verhandlungsergebnis mit der Stadt: „Wien darf nicht auf seine Wirte vergessen! Passiert nichts, werden mehr und mehr Lokale zusperren und Arbeitsplätze verloren gehen. Wien würde nicht nur an gastronomischer Vielfalt und Tradition, sondern auch an internationaler Attraktivität verlieren.“

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen