Steuer- und Lohnnebenkostensenkung in Aussicht

7. März 2018

© Foto: iStock

Steuer- und Lohnnebenkostensenkung in Aussicht

7. März 2018

Österreich ist ein Hochsteuerland. Die Attraktivität des heimischen Wirtschaftsstandorts ist also durch hohe Lohnnebenkosten und Besteuerung gefährdet.

Um im internationalen Wettbewerb die Anreize für den heimischen Standort zu erhöhen, plant die österreichische Bundesregierung einige Maßnahmen.

Steuerentlastung für Unternehmen ab 2020

Neuinvestitionen von heimischen und internationalen Unternehmen in Österreich sollen gezielt angeregt werden. Daher soll im Rahmen der Steuerstrukturreform die effektive Last der Körperschaft- und Einkommensteuer für Unternehmen reduziert werden, um so wieder attraktiver im internationalen Standortvergleich zu werden. Ab 2020 soll es damit zu einer geringeren steuerlichen Belastung von Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften kommen.

Entlastung des Faktors Arbeit durch Senkung der Lohnnebenkosten

Bei den Lohnnebenkosten inkl. Lohnsteuer belastet Österreich seine Unternehmen im OECD-Vergleich überproportional. Zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Entlastung des Faktors Arbeit, plant die Bundesregierung die Lohnnebenkosten mit Blickwinkel auf Kostenwahrheit und Transparenz zu durchforsten und nachhaltig zu senken.

>> Unterstützen Sie uns jetzt auf unserem weiteren Weg

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Professionelle Räumdienste bieten Sicherheit im Winter

Professionelle Räumdienste bieten Sicherheit im Winter

Gehsteige müssen 1,50 m breit geräumt werden – 6 bis 22 Uhr schnee- und eisfrei – viele professionelle Räumdienste in Wien im Einsatz – Schrattenholzer: „Jetzt noch Vertrag abschließen“ Die Außentemperaturen sinken und damit steigt die Wahrscheinlichkeit von...

mehr lesen