Stadt muss beim EMA-Projekt dringend nachbessern

1. September 2017

© Foto: Christian Skalnik

Stadt muss beim EMA-Projekt dringend nachbessern

1. September 2017

Wien als Standort von EU-Agenturen EMA und EBA weiter im Rennen – Von der Stadt angebotene Gebäude erfüllen Kriterien nicht

Wo der neue Standort sein wird, entscheidet die Politik – nämlich der Rat der Außen- und Europaminister im November. Geht es nach den Mitarbeitern der EMA (Europäische Arzneimittelagentur), so wäre die Sache klar. Sie wollen am liebsten nach Wien übersiedeln.

„Das freut mich natürlich sehr. Es hat sich gelohnt, dass die Wirtschaftskammer Wien frühzeitig im März direkt bei EMA-Chef Guido Rasi in London Werbung für den Standort Wien gemacht hat.“

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Kritik an angebotenen Bürogebäuden

Wie nun bekannt wurde, gibt es jedoch auch deutliche Kritik an den von der Stadt Wien angebotenen Bürogebäuden. Sie erfüllen nicht die geforderten Kriterien wie ausreichend Platz für 1300 Arbeitsplätze, geräumige Eingangsbereiche und Konferenzräumlichkeiten und notwendige Sicherheitsvorkehrungen. Im Vergleich zum Mitbewerb um den neuen EMA-Standort, schneiden die Gebäude in Amsterdam, Mailand, Bratislava, Brüssel und Kopenhagen deutlich besser ab.

„Jetzt heißt es rasch handeln. Die Stadt muss jetzt sofort aktiv werden, das Angebot nachbessern. Wir dürfen uns die Chance nicht entgehen lassen. Ich gehe davon aus, dass die Politik die Dringlichkeit der Situation erkennt und handelt. Wir sind hier gerne ein starker Partner für die Stadt.“

Walter Ruck

Die Sozialpartner WK Wien und AK Wien haben im Herbst 2016 gemeinsam den Stein für die EMA-Bewerbung ins Rollen gebracht. Per Schulterschluss setzten sie sich bei Bundesregierung und Stadt für eine aktive Bewerbung ein. Eine Ansiedelung der Agentur würde laut Berechnungen der WK Wien rund 133 Mio. Euro an direkter zusätzlicher jährlicher Wertschöpfung am Standort Wien bringen. Die indirekten Auswirkungen wären um ein Vielfaches größer: Wien würde mit einem Schlag zum Zentrum der Biotech- und Pharmaindustrie Europas werden und internationale Unternehmen anziehen.

Mehr dazu: 
Wien ist heißer Kandidat als neuer EMA-Standort
Wirtschaftsparlament: Bemühungen um die Bewerbung für den neuen EMA-Standort in Wien

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen