Quarantäne-Aus kostet Wiener Betriebe bis zu 365 Millionen Euro pro Jahr

27. Juli 2022

© Foto: Christian Skalnik

Quarantäne-Aus kostet Wiener Betriebe bis zu 365 Millionen Euro pro Jahr

27. Juli 2022

Unternehmen bleiben durch künftige Corona-Krankenstände auf Pandemie-Kosten sitzen – WKW Ruck: Aus wirtschaftlicher Sicht ist das nicht zu Ende gedacht

„Ob das Aus für die Corona-Quarantäne gesundheitspolitisch tatsächlich gerechtfertigt ist, müssen die entsprechenden Experten beurteilen. Was aber feststeht: Für die Wiener Unternehmen wird der Entfall der Quarantäne richtig teuer. Aus Sicht der Wirtschaft ist diese Maßnahme nicht wirklich zu Ende gedacht“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

„Für die Wiener Unternehmen wird der Entfall der Quarantäne richtig teuer. Aus Sicht der Wirtschaft ist diese Maßnahme nicht wirklich zu Ende gedacht.“ – Walter Ruck

Nachdem die Bundesregierung gestern, Dienstag, das Aus für die Quarantäne auch offiziell bekannt gegeben hat, ist aus heutiger Sicht ein Corona-Fall ab 1. August als Krankenstand wie jeder andere zu behandeln. Das bedeutet, die Ersatzzahlungen für Corona-bedingte Ausfälle von Mitarbeitern übernimmt ab Inkrafttreten nicht mehr der Bund. Stattdessen greift die Entgeltfortzahlung durch die Arbeitgeber. Die betroffenen Unternehmen müssen die Entgeltfortzahlung von Corona-Krankenständen künftig selbst stemmen.

Die Wirtschaftskammer Wien hat nun die Kosten für diese Krankenstände anhand der Infektionszahlen für das zweite Quartal 2022 ermittelt. Demnach hätten die Wiener Unternehmen für Corona-Krankenstände für diese Zeit rund 91 Millionen Euro an Entgeltfortzahlung zu leisten gehabt. Hochgerechnet auf ein Jahr ergibt das 365 Millionen Euro an zusätzlichen Kosten für die Wiener Betriebe. In der Hochrechnung berücksichtig sind nur Menschen mit symptomatischen Krankheitsverläufen.

Zusätzliche Belastung im Herbst

Nachdem fast alle Gesundheitsexperten von einer weiteren Corona-Welle im Herbst ausgehen, werden die Wiener Unternehmen mit zusätzlichen Kosten von fast 100 Millionen Euro durch Corona-bedingte Krankenstände im Herbst-Quartal konfrontiert sein – zusätzlich zu den Belastungen durch die Teuerung, die Energieproblematik und den Fachkräftemangel. Zudem müssen die Unternehmen auch die entfallene Arbeitsleistung kompensieren. Das bedeutet zusätzliche Arbeit für die gesunden Mitarbeiter, von denen einige ebenfalls ausfallen werden, weil sie zu Risikogruppen gehören und daher ein Recht auf Freistellung bekommen werden. „Die Auswirkungen sind ähnlich einer permanenten Grippe-Welle. Ich erwarte mir von den politisch Verantwortlichen rasch eine Lösung. Dass Betriebe hier auf Pandemiekosten sitzen bleiben, kann es nicht sein“, sagt Ruck.

Quelle: WKO

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Mariahilf: Naschmarkt bekommt Grün aufs Dach

Mariahilf: Naschmarkt bekommt Grün aufs Dach

Der neue Naschmarkt bekommt eins aufs Dach, im positiven Sinne. Geplant sind der Bau einer überdachten Halle, die Umgestaltung des Parkplatzes in einen Park und die Pflanzung von mehr als 60 Bäumen. Aus dem 12.000 Quadratmeter großen Parkplatz zwischen den Wienzeilen...

mehr lesen
Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Noch bis 21. Juni läuft die Bewerbungsfrist für den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe Fit for Future”. Mit dieser Auszeichnung holt das Wirtschaftsministerium Unternehmen vor den Vorhang, die erfolgreich Lehrlinge ausbilden und durch ihre engagierte Ausbildungsarbeit...

mehr lesen