Pfusch beim Bauhilfsgewerbe

7. November 2018

© Foto: Foto Weinwurm

Pfusch beim Bauhilfsgewerbe

7. November 2018

Besonders um Allerheiligen warnt die Berufsgruppe der Steinmetze, die zur Innung der Bauhilfsgewerbe gehört, vor Pfusch bei Gräbersanierungen und bei der Anlage von Grabstellen.

Grabsteine zu Dumpingpreisen, die Mängel bei der Verarbeitung aufweisen sowie deren unsachgemäße Aufstellung durch Pfuscher machen den Wiener Steinmetzmeisterbetrieben zu schaffen. Allerheiligen steht vor der Tür. Zu dieser Zeit treten vermehrt Anbieter, oft aus Osteuropa, an Kunden mit dem Angebot von vermeintlich billigen Grabsanierungen heran. Bei diesen Dienstleistungen gilt es jedoch einige Vorschriften zu beachten. In der Bestattungsanlagenordnung (BAO), die auf allen Friedhöfen der Gemeinde Wien gilt, ist die Ausgestaltung eines Grabes genau geregelt. „Auch das Anbahnen von Geschäften auf Friedhöfen ist in der Bestattungsanlagenordnung untersagt. Ein solcher Versuch ist jedenfalls ein erstes ernstzunehmendes Indiz für unseriös agierende Firmen,“ so Landesinnungsmeister Thomas Stangl. In erster Linie haftet derjenige, der den Vertrag zur Grabnutzung abgeschlossen hat, für das Einhalten der in der BAO definierten  Vorschriften.

Schlecht befestigt, keine Einhaltung der Standards

Ein nicht sachgemäß aufgestellter Grabstein stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. „Pfuscher fühlen sich oft nicht an Normen gebunden und halten diese nicht ein. Die gelieferten Grabsteine oder Grabplatten haben meist nicht die erforderliche Mindestdicke und die Standsicherheit ist in der Mehrzahl der Fälle nicht gewährleistet“, sagt Gabriele Stuhlberger, Innungsmeisterin der Steinmetze. Wenn der Friedhofsverwaltung ein Missstand bei der Grabanlage auffällt, wird sie den Vertragspartner, der für das Grab zuständig ist, kontaktieren und von ihm die vorschriftsmäßige Instandsetzung einfordern. Das kann teuer werden, da unterschrittene Mindestdicken bei Grabplatten oder nicht standsichere Grabsteine oftmals nur durch kompletten Ersatz behoben werden können.

Der Auftraggeber haftet

Will man dann die Pfuscher zur Verantwortung ziehen, sind sie meist nicht mehr greifbar und Auftraggeber müssen für den Schaden aufkommen. „Wer solche Unannehmlichkeiten vermeiden möchte, wendet sich an einen der 95 befugten Wiener Steinmetzmeisterbetriebe“, sagt Stuhlberger. Ein guter Weg, um unseriösen Angeboten entgegenzuwirken, ist, die (Firmen-)Namen von den Personen zu erfragen, von denen man am Friedhof mit dem Ziel eines Geschäftsabschlusses angesprochen wird. Die Daten und die Angabe auf welchem Friedhof man angesprochen wurde, kann man bei der Landesinnung Bauhilfsgewerbe melden. Die Innung geht den Meldungen gemeinsam mit der Pfuscherbekämpfung nach. Jede Meldung bei der Wirtschaftskammer Wien bleibt anonym, wird geprüft und weitere rechtliche Schritte werden gesetzt. 

Innung:
01 / 514 50 – 2310
baunebengewerbe@wkw.at
wko.at/wien/bauhilfsgewerbe

Pfuscherbekämpfung:
01 / 514 50 – 1539
pfuscher@wkw.at
wko.at/wien/pfuscherbekämpfung

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen