Modell zur antragslosen Einkommenssteuererklärung

20. August 2018

© Foto: Florian Wieser

Modell zur antragslosen Einkommenssteuererklärung

20. August 2018

Finanzielle und bürokratische Erleichterung für rund 200.000 Ein-Personen-Unternehmen – Einzelnes EPU spart durchschnittlich 1.000 Euro pro Jahr – Nächste WK Wien-Initiative, die das Unternehmerland attraktiver macht

„Als Wirtschaftskammer Wien stoßen wir immer vor allen anderen die richtigen Themen und innovativen Maßnahmen für erfolgreiches Wirtschaften an. Viele unserer Ideen wurden von der Politik bereits aufgegriffen und umgesetzt. Heute präsentieren wir die nächste Initiative, die das Unternehmerland attraktiver machen wird: die unbürokratische antragslose Einkommensteuer für Ein-Personen-Unternehmen. Unser Modell bedeutet eine win-win-Situation für Unternehmer, Standort und Finanzbehörde“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Die WK Wien hat in den letzten Monaten ganz wesentliche Vorarbeit zum Sozialversicherungszuordnungsgesetz und dem Standortentwicklungsgesetz geleistet. Auch im Bereich der Fiskalpolitik hat die WK Wien mit dem Vorschlag eines Bezirksfinanzausgleichs in Wien und einer Kapitalmarktoffensive mit Öffnung des Dritten Marktes an der Börse für heimische KMU im Bund für frischen Wind gesorgt. Mit der antragslosen, automatischen Einkommenssteuererklärung wird nun ein weiterer Meilenstein hinzugefügt.

Das Modell der WK Wien

Seit dem Steuerreformgesetz 2015/2016 gibt es die antragslose Arbeitnehmerveranlagung für unselbständig Beschäftigte.

Das Finanzamt führt seither eine automatische Arbeitnehmerveranlagung durch, wenn:

  • keine Arbeitnehmerveranlagung durch den Steuerpflichtigen bis Mitte des Folgejahres eingereicht wird
  • mit einer Steuergutschrift zu rechnen ist
  • anzunehmen ist, dass keine Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden 

Geht es nach dem Modell der WK Wien soll eine antragslose Veranlagung in ähnlicher Form auf EPU bis zu einem Jahresumsatz von 30.000 Euro ausgeweitet werden. Die Unternehmer müssen beim Finanzamt nur noch ihren Jahresumsatz melden, der Einkommenssteuerbescheid wird dann automatisch vom Finanzamt erstellt. Aufwändige Buchführung und komplizierte, bürokratische durch verschiedene Formulare gestützte Steuererklärungen entfallen. Die Einkommenssteuerbescheide werden mittels drei Pauschalierungsgruppen (Dienstleistungen, produzierendes Gewerbe, Handel) seitens der Finanz ermittelt. „Insgesamt wären 200.000 Gewerbetreibende von der Erleichterung betroffen, 40.000 davon alleine in Wien. Selbstverständlich profitiert auch die Finanzverwaltung durch den Wegfall von über 200.000 eingereichten Veranlagungen“, erklärt Ruck.

Volkswirtschaftliche Effekte

Neben den direkten Auswirkungen auf EPU und Finanzbehörde, wird sich das Modell auch positiv auf die Wirtschaftsleistung auswirken. Experten rechnen, dass 100.000 Unternehmer österreichweit rund 100 Mio. Euro durch den Entfall von Steuerberatungskosten einsparen. Fließt dieser Betrag in den Konsum, dann entstehen eine Wertschöpfung von 140 Mio. Euro und 1.800 neue Jobs, wovon auf Wien 28 Mio. Euro und 360 Arbeitsplätze entfallen. Viele Unternehmer werden aber auch ins Unternehmen investieren oder Rücklagen bilden. Das steigert die Wettbewerbsfähigkeit und Lebensdauer von Kleinunternehmen. Das sieht auch die selbständige Farb- und Stilberaterin und selbst Kleinunternehmerin Isabella Jaburek-Nourry so, die ebenfalls an der PK teilnimmt: „Mein Unternehmen LOOK AT YOU ist noch jung und klein. Der bürokratische Aufwand ist aber genauso groß wie bei einem Betrieb, der seit Jahrzehnten auf dem Markt ist. Jede Zeit- und Kostenersparnis ist daher eine willkommene Entlastung. Als Kleinunternehmerin habe ich ohnehin schon viel zu tun. Da ist es gut, wenn auch einmal etwas einfacher wird.“

„Wenn wir den Wirtschaftsstandort auf die Überholspur bringen und den Unternehmergeist stärken wollen, dann brauchen wir innovative Vorschläge und Ideen. Wenn diese dann von der Politik auch umgesetzt werden, können wir zuversichtlich in die Zukunft blicken“, sagt Ruck, der zum aktuellen WKW-Modell bereits in Kontakt mit Finanzminister Hartwig Löger steht.

Die Broschüre „antragslose Einkommensteuererklärung“ steht unter https://news.wko.at/news/wien/Est-Veranlagung.html zum Download.

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen