KMU verstärkt von Internetkriminalität betroffen

7. März 2023

© Foto: Florian Wieser

KMU verstärkt von Internetkriminalität betroffen

7. März 2023

Heimhilcher: „Backup kann Unternehmen vor dem Untergang retten.“ – Cybersecurity-Hotline der WK Wien: 0800 888 133

Gestern wurde die Kriminalstatistik 2022 für Österreich veröffentlicht. Auch für dieses Jahr war wieder ein starker Anstieg zu verzeichnen – von 17.068 angezeigten Straftaten im Jahr 2021 auf 22.320 im Jahr 2022. Wenig überrascht davon ist Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting der WK Wien: „Seit der Coronakrise wurde vieles ins Digitale verlagert. Und das hat sich seither auch nicht mehr verändert.“ Begünstigt wird die Verbreitung von Cybercrime durch die Möglichkeiten der Anonymisierung, der Verschlüsselung und die unbegrenzte Verfügbarkeit des Internets.

„Das Backup kann ein Unternehmen vor dem Untergang retten.“

Martin Heimhilcher

Gerade Klein- und Mittelunternehmen, die den Großteil der Mitglieder der WK Wien ausmachen, sind in den letzten Jahren verstärkt von Cyberkriminellen ins Visier genommen worden. „Sie sind leichte Beute, da sie nur in den seltensten Fällen über einen IT-Spezialisten im Haus verfügen, der auch in puncto Cybercrime-Prävention eine Ahnung hat“, weiß Heimhilcher. Darum ist Prävention das Gebot der Stunde.

Prävention von Cyberangriffen

Am besten ist es, den Cyberkriminellen gar nicht bis zur Tür des IT-Systems kommen zu lassen. „Die größte Schwachstelle ist der Mensch“, betont Heimhilcher. Darum ist es wichtig, vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schulen. Das ist jedoch keine einmalige Tätigkeit, sondern sie muss immer wiederholt werden, zumal sich auch die Art der Angriffe aus dem Cyberraum laufend ändert. Eine weitere wichtige Maßnahme ist das regelmäßige Backup. Dieses soll auch unbedingt an einem Ort außerhalb des Unternehmens aufbewahrt werden. „Das Backup kann ein Unternehmen vor dem Untergang retten“, so der Spartenobmann.

Cybersecurity-Hotline

Manchmal schützt auch Prävention nicht vor einer Cyberattacke. Dann ist es gut, einen IT-Dienstleister des Vertrauens zu haben, der im Falle eines Cyberangriffs sofort zur Stelle ist. Da Angriffe auf die IT in den wenigsten Fällen zu den gängigen Büroöffnungszeiten stattfinden und der IT-Dienstleister vielleicht gerade nicht erreichbar ist, bietet die WK Wien mit der kostenlosen Cybersecurity-Hotline für Unternehmen eine einen Weg aus der Krise.

Tipp!

Die Hotline ist unter 0800 888 133 österreichweit erreichbar – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

Dort erhalten Unternehmer eine kostenlose und rasche telefonische Erstinformation und Notfallhilfe. Im Jahr 2022 gab es rund 300 Anrufe.

Die Cybersecurity-Hotline ist seit 1. Juli 2017 in Betrieb. Die IT Security-Experten sind nur von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr im Einsatz. Auf Wunsch wird gerne der Kontakt zu einem auf IT-Security und Cyberkriminalität spezialisierten Unternehmer der UBIT Experts Group IT-Security in unmittelbarer Nähe zum betroffenen Termin hergestellt.

Quelle: WK-Wien

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Junge Wirtschaft Wien: Tausend neue Mitglieder

Die Junge Wirtschaft Wien feiert einen beeindruckenden Zuwachs: Seit Jänner 2023 sind dem Netzwerk 1.000 neue Mitglieder beigetreten. Mit Jänner 2023 trat das neue Vorstandsteam der Jungen Wirtschaft Wien (JWW), angeführt vom Vorsitzenden Clemens Schmidgruber, seine...

mehr lesen
Batterien mit Zukunft

Batterien mit Zukunft

Earth Day am 22. April – Wien als Hotspot der Batterieforschung – Ogulin: „410.000 Lithium-Ionen-Batterien in Wien nicht fachgerecht entsorgt“ Der Earth Day am 22. April steht unter dem Schwerpunkt Recycling. Wiens Entsorgungsbetriebe sind da an vorderster Stelle,...

mehr lesen
So wird E-Mobilität heuer gefördert

So wird E-Mobilität heuer gefördert

Das Förderprogramm zum Ausbau der Elektromobilität wurde verlängert. Auch Betriebe können wieder davon profitieren. Knapp 115 Milliarden Euro hat der Bund heuer für die Weiterführung des Förderprogramms zum Ausbau der E-Mobilität bereitgestellt. Förderanträge sind...

mehr lesen