Hotelbranche kann endlich aufatmen

29. Januar 2018

© Foto: iStock

Hotelbranche kann endlich aufatmen

29. Januar 2018

Mehrwertsteuersenkung. Die von der Hotellerie seit langem geforderte Senkung der Mehrwertsteuer soll noch heuer umgesetzt werden, freut sich Hotellerie-Obfrau Andrea Steinleitner.

„Für die Mehrwertsteuersenkung in der Hotellerie von 13 auf zehn Prozent haben wir uns seit langem stark gemacht, entspricht diese doch der Empfehlung der Europäischen Union (EU), die Mehrwertsteuer auf Dienstleister niedrig zu halten. Die Anhebung der Mehrwertsteuer 2016 hat einen massiven Angriff auf unsere Wettbewerbsfähigkeit bedeutet”, begrüßt Andrea Steinleitner, Obfrau der Wiener Hotellerie der Wirtschaftskammer Wien, die für heuer in Aussicht gestellte Senkung. Mit der damaligen Anhebung hat Österreich den fünfthöchsten Mehrwertsteuer-Satz in der EU. In 20 von 28 EU-Staaten ist der Steuersatz niedriger als in Österreich, in Deutschland zum Beispiel wurde er sogar auf sieben Prozent reduziert. 

„Wir freuen uns, dass unser Anliegen endlich Gehör gefunden hat”, erklärt Steinleitner. Angesichts der Tatsache, dass drei von vier Nächtigungen in Wien von ausländischen Gästen bezahlt werden, sei das ein dringend notwendiger Impuls, betont die Hotellerieobfrau: „In der Wiener Stadthotellerie ist es durch den rasanten Bettenzuwachs der letzten Jahre zu vermehrtem Wettbewerb und dadurch zu einem extremen Preisdruck gekommen. Aus diesem Grund konnte auch die Mehrwertsteuererhöhung aus dem Jahr 2016 nicht an die Gäste weitergegeben werden”, betont Steinleitner. „Die Hotelleriebranche hat eine enorme Bedeutung für den Wirtschaftsstandort.  Durch die Mehrwertsteuersenkung können vermehrt Investitionen getätigt und weitere Arbeitsplätze geschaffen werden”, freut sich Steinleitner. Auch der aktuelle Bericht des Dachverbands für Hotels, Restaurants und Cafés (Hotrec) belege die positiven Auswirkungen niedriger Mehrwertsteuersätze auf Arbeitsplätze und auf die Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Gastgewerbe. „Die Mehrwertsteuersenkung ist das richtige Signal für unsere engagierten Betriebe. So können wir unsere Position als eine der beliebtesten Destinationen für Städtereisen in Europa halten”, ist Steinleitner überzeugt.

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen