Hochrangiges Treffen adressiert drängende Herausforderungen für Verbraucher und Tattooindustrie aufgrund der neuen REACH-Verordnung

30. Oktober 2023

© Foto: Foto Weinwurm

Hochrangiges Treffen adressiert drängende Herausforderungen für Verbraucher und Tattooindustrie aufgrund der neuen REACH-Verordnung

30. Oktober 2023

Am 27. Oktober 2023 fand ein wegweisendes Treffen statt, bei dem führende Experten aus der Tattoobranche auf höchster Ebene zusammenkamen, um die Herausforderungen anzugehen, die sich aus der EU-Verordnung (EU) 2020/2081 der Kommission vom 14. Dezember 2020 zur Änderung des Anhangs XVII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) in Bezug auf Stoffe in Tätowierfarben oder Permanent-Make-up ergeben.

„Marc Angel hat die Problematik der REACH-Verordnung in Bezug auf unsere Branche erfasst
und sich bereit erklärt über eine neue Resolution im Parlament zu sprechen. Wir freuen uns, dass es nun in die richtige Richtung geht und so eine Gesprächbasis für eine zukünftige, fraktionsübergreifende Resolution geschaffen wurde. Auch wird mit Nachdruck von Marc Angel das von uns eingereichte Rechtsgutachten von der EU-Kommission beantwortet werden.“

Erich Mähnert, Innungsmeister-Stellvertreter der Wirtschaftskammer Wien, Branchensprecher der Tätowierer


Herr Marc Angel, Vizepräsident des EU-Parlaments, begrüßte die hochkarätigen Teilnehmer zu diesem bedeutsamen Treffen, das die geballte Expertise der Tattoobranche vereinte. Im Mittelpunkt stand die dringende Notwendigkeit, die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit der REACH-Verordnung anzugehen.

Die Teilnehmer betonten ausdrücklich ihre Unterstützung für eine einheitliche Regulierung zur Harmonisierung des EU-Marktes und zur Steigerung der Sicherheit für Verbraucher. Dennoch sehen sie die Notwendigkeit, akute und zahlreiche Probleme anzugehen, die mit den Restriktionen aufgetreten sind.

Während des Gesprächs erläuterten die Branchenexperten Herrn Mr. Marc Angel die wissenschaftlichen, chemischen und politischen Herausforderungen im Zusammenhang mit der REACH-Verordnung. Eindrucksvoll wurde deutlich gemacht, dass es um die Sicherheit der Verbraucher in Europa unter der REACH-Verordnung schlechter statt besser steht und dass sich die Tattooindustrie mit einem indirekten Berufsverbot konfrontiert sieht.


Marc Angel VP EU-Parlament (Group of the Progressive Alliance of Socialists and Democrats)
Ines Schreiver, Präsidentin der European Society for Tattoo and Pigment Research (ESTP)
Michael Dirks von The3Pylons, Chemie-Ingenieur und Tätowiermittelhersteller/Consultant
Erich Mähnert, Innungsmeister-Stellvertreter WK Wien, Branchensprecher Tätowierer, Petent der Initiative Save the Pigments
Marion Thill von One More Tattoo, Body Piercer und Präsident der Hair Beauty Tattoo Guild Luxembourg
Karine Grenouille, Sekretärin des Syndicat National Des Artistes Tatoueurs (SNAT) in Frankreich
Gordon Lickefett von Branding Healthcare, stellvertretend für den Council of European Tattoo Associations
© Gordon Lickefett

Als Lösungsansätze wurden kurzfristige Maßnahmen zur Verbesserung der aktuellen Situation vorgeschlagen, darunter die Verlängerung der Übergangszeiten für Pigmente und andere Stoffe. Langfristig wurde die Einrichtung eines wissenschaftlichen Komitees vorgeschlagen, um eine dauerhafte Lösung zu schaffen. Abschließend sind sich die Teilnehmenden darin einig, bei Herrn Marc Angel ein Bewusstsein und Verständnis dafür geschaffen zu haben, dass die aktuellen, durch die REACH verursachten Probleme gelöst werden müssen. Herr Marc Angel bot seine persönliche Unterstützung an und versicherte, nötige Kontakte im Parlament herzustellen.

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Mariahilf: Naschmarkt bekommt Grün aufs Dach

Mariahilf: Naschmarkt bekommt Grün aufs Dach

Der neue Naschmarkt bekommt eins aufs Dach, im positiven Sinne. Geplant sind der Bau einer überdachten Halle, die Umgestaltung des Parkplatzes in einen Park und die Pflanzung von mehr als 60 Bäumen. Aus dem 12.000 Quadratmeter großen Parkplatz zwischen den Wienzeilen...

mehr lesen
Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Bewerben: Staatspreis für Lehrbetriebe

Noch bis 21. Juni läuft die Bewerbungsfrist für den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe Fit for Future”. Mit dieser Auszeichnung holt das Wirtschaftsministerium Unternehmen vor den Vorhang, die erfolgreich Lehrlinge ausbilden und durch ihre engagierte Ausbildungsarbeit...

mehr lesen