Gesundheitsstandort Wien pushen

7. Juni 2019

© Foto: Foto Weinwurm

Gesundheitsstandort Wien pushen

7. Juni 2019

Beim Businessfrühstück im 22. Bezirk betonte WK Wien-Präsident Walter Ruck, wie groß die Zukunftschancen für Betriebe im Gesundheitsbereich sind.

„Die Gesundheitswirtschaft ist ein Bereich für Unternehmen aller Größen, den wir absichern und ausbauen müssen. Gesundheits-Start-ups spielen dabei eine wesentliche Rolle als Innovatoren.“

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer (WK) Wien

Das erste bezirksübergreifende Businessfrühstück, für den 2., 20., 21. und 22. Bezirk fand bei der Firma Sanofi-Aventis GmbH statt. Im Mittelpunkt standen die Chancen für Wirtschaftstreibende im Gesundheitsbereich am Standort Wien. Hier gibt es sowohl für Ein-Personen-Unternehmen (EPU) als auch für internationale Großkonzerne noch viel Potenzial, sind sich die Organisatoren einig. Wien zählt bereits jetzt zu den führenden Standorten für Gesundheitsbetriebe.

„Es bieten sich ein breites Spektrum an Möglichkeiten, im Gesundheitssektor tätig zu sein. Und je besser sich die Menschen vernetzen, die in den unterschiedlichsten Bereichen des Gesundheitswesens tätig sind, umso besser werden die Kunden betreut.“

Christian Timmermann, WK Wien Bezirksobmann für den 22. Bezirk

„Als eines der weltweit führenden Pharmaunternehmen ist Sanofi ein Motor für den heimischen Arbeitsmarkt und schafft Wertschöpfung für die österreichische Wirtschaft. Im 22. Bezirk ansässig, ist es uns ein Anliegen, den Standort weiter zu stärken. Das Businessbreakfast bietet eine hervorragende Möglichkeit zum branchenübergreifenden Austausch lokaler Unternehmen und damit für die Schaffung von Mehrwert für den Bezirk“, sagt Wolfgang Kaps, Geschäftsführer von Sanofi.

Gesundheit betrifft alle – sei es als individuelles Empfinden oder als Wirtschaftsfaktor. Daher hat die WK Wien gemeinsam mit der Stadt Wien, der Industriellenvereinigung Wien und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger den Round Table „Innovative Gesundheitsbetriebe“ ins Leben gerufen, um Wien als Zentrum für Gesundheitswirtschaft weiter zu forcieren. Dieser Round Table soll den Austausch und die Vernetzung der Öffentlichen Hand, der Wirtschaft und der Industrie fördern. Er soll auch den Innovations- und Know-how-Transfer zwischen jungen und etablierten Unternehmen verstärken und den Start-up-Anteil in der Gesundheitswirtschaft steigern.

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen