Bei grenzüberschreitenden Aufträgen gibt es neue Regelungen zu beachten

27. Juni 2018

© Foto: Foto Weinwurm

Bei grenzüberschreitenden Aufträgen gibt es neue Regelungen zu beachten

27. Juni 2018

Die Reform der Entsenderichtlinie, die das Europäische Parlament am 29. Mai abgesegnet hat, soll Lohn- und Sozialdumping verhindern und fairen Wettbewerb ermöglichen. Hier die wichtigsten Neuerungen.

Ein „entsandter Arbeitnehmer” wird von seinem Arbeitgeber in ein anderes Land der Europäischen Union (EU) geschickt, um dort während eines begrenzten Zeitraums eine Dienstleistung zu erbringen. Die Entsendung von Arbeitnehmern geschieht häufig im Baugewerbe, im verarbeitenden Gewerbe und in Dienstleistungssektoren. Rechtlich geregelt ist diese Vorgehensweise in der Entsenderichtlinie, deren überarbeitete Fassung bis Mitte 2020 in allen Mitgliedsstaaten der EU gelten soll. 

Gleicher Lohn für alle Branchen ab dem ersten Tag 

Neu ist, dass ab dem ersten Tag der Entsendung für entsandte Arbeitnehmer die gleichen Vergütungsregelungen, Unterbringungsbestimmungen und gleicher Ersatz von Reisekosten wie für lokale Arbeitnehmer des Aufnahmemitgliedstaats gelten. Nach zwölf Monaten – auf Antrag spätestens jedoch nach 18 Monaten – findet das gesamte Arbeitsrecht des Aufnahmestaats auf den entsandten Arbeitnehmer Anwendung. Kollektivvereinbarungen müssen nicht nur wie bisher im Bausektor, sondern in allen Sektoren und Branchen auf entsandte Arbeitnehmer angewendet werden. Der Grundsatz der Gleichbehandlung mit lokalen Leiharbeitnehmern wird auch auf entsandte Leiharbeitnehmer angewandt, wodurch die derzeitigen Rechtsvorschriften über die Leiharbeit auf nationaler Ebene angeglichen werden. Für Fernfahrer gelten die neuen Vorgaben vorerst nicht. Für den Straßenverkehrssektor sollen eigene Rechtsvorschriften erarbeitet werden. 

„Grundsätzlich ist die neue Richtlinie eine gute Entwicklung, aber es müssen in weiterer Folge auch Möglichkeiten zur Kontrolle geschaffen werden”, meint Josef Witke, Seniorchef eines Elektroinstallationsunternehmens in Simmering und auch WKOimBezirk-Obmann in diesem Stadtteil. Für kleine Betriebe sei der Büroaufwand, der anfällt, wenn man Arbeiter ins Ausland entsendet, groß. „Oft braucht man zusätzlich zu den nötigen Papieren für eine Entsendung ins Ausland auch Übersetzungen und Beglaubigungen. Das müssen die Österreicher jetzt ebenfalls so verlangen”, so Witke. 

Unterlagen im Vorhinein verlangen

Witkes Tipp für Unternehmer, die mit ausländischen Firmen arbeiten: Alle nötigen Papiere im Vorhinein, also bevor der Arbeitnehmer sein Werk beginnt, vom Entsender zu verlangen.

In weiterer Folge soll auch die Zusammenarbeit inner halb der EU bei der Bekämpfung von Betrug verstärkt werden. Die EU-Kommission will dafür ab 2019 die „Europäische Arbeitsbehörde” (ELA) installieren.

Quelle: Wiener Wirtschaft 

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Wiens schönste Schanigärten und beste Freizeitprojekte 2022

Verleihung der WK-Wien-Branchenpreise „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ Nach zwei Jahren Pause feierte Wiens Tourismus gestern wieder gemeinsam den Start in die Sommersaison. Traditioneller Höhepunkt des Sommerfests war die Verleihung der Branchenpreise „Goldener...

mehr lesen
Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden

Lehrlinge auszubilden ist der beste Weg zu guten Mitarbeitern. Der Schritt zum Ausbildungsbetrieb ist einfacher als gedacht. Das Thema Fachkräftemangel ist in nahezu allen Branchen ein dringendes Problem. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren eher noch...

mehr lesen
Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

Wiener eTaxi-Projekt probt in Simmering Real-Szenarien

In Wien werden Taxis in einigen Jahren nur mehr elektrisch unterwegs sein. Mittels einer neuen Technik sollen sie am Standplatz ohne Anstecken geladen werden können. Beim Kraftwerk Simmering ist nun der erste Probestandort in Betrieb gegangen. Ab 2025 sollen in...

mehr lesen