2500 Unterschriften für die Neubaugasse

11. Juni 2018

© Foto: Foto Weinwurm

2500 Unterschriften für die Neubaugasse

11. Juni 2018

Kaufleute aus der Neubaugasse haben 2500 Unterschriften gegen die beidseitige Führung des Busses 13A durch ihre Einkaufsstraße gesammelt und in der Magistratsabteilung (MA) 62 abgegeben.

Rund 5500 Menschen leben im Grätzel rund um die Neubaugasse, 2500 Wiener haben in den letzten Wochen die Petition der Kaufleute der Neubaugasse gegen die geplante beidseitige Führung des Busses 13A in der Einkaufsstraße unterschrieben. Ziel der Petition: Die Beibehaltung des Status quo in der Neubaugasse, wo der 13A von der Alserstraße kommend Richtung Hauptbahnhof fährt.

Die durch den U-Bahnbau für die Dauer von acht Jahren nötige Umleitung des 13A in der anderen Fahrtrichtung solle nicht durch die enge Neubaugasse, sondern durch die Stiftgasse führen, fordern die Unterzeichner der Petition und die Kaufleute der Neubaugasse. Karl Hintermayer, Obmann der Interessengemeinschaft (IG) der Kaufleute am Neubau und Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer (WK) Wien, und Unternehmer der Neubaugasse gaben die Petition letzte Woche in der Magistratsabteilung (MA) 62 ab. Ab 500 Unterschriften müssen Petitionen im Petitionsausschuss des Gemeinderats behandelt werden. 

Quelle: Wiener Wirtschaft

Zurück zur Übersicht

Jetzt neue Kontakte knüpfen!

Erweitern Sie jetzt Ihr Wirtschafts­netzwerk in Wien.

mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Wiener Händler erwarten stabiles Weihnachtsgeschäft

Durchschnittlich geben Käufer 330 Euro aus – Geschenke werden heuer früher gekauft – Jeder Dritte schenkt Spielwaren, mehr als die Hälfte Gutscheine „Ein Wiener Weihnachtsgeschäft wie früher“, erwartet Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der...

mehr lesen
Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Gemeinsamkeit ist unsere große Stärke

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Die Zeiten werden nicht leichter. Und dennoch: Der Wirtschaftsstandort Wien hat diese krisenhafte Phase bisher überdurchschnittlich gut bewältigen können. Weil er vielfältig ist und weil wir in dieser...

mehr lesen
Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Gemeinsam die Folgen der Energiekrise bekämpfen

Das Wirtschaftsparlament der WK Wien beschloss einstimmig ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Energiekrise. Präsident Walter Ruck forderte große Schritte nicht nur in Österreich, sondern auch auf EU-Ebene. Die Herbstsitzung des Wirtschaftsparlaments der...

mehr lesen